Dienstleistung Macher & Organisationstalente

Rund um den Menschen bzw. den Kunden dreht sich das Berufsfeld Dienstleistung. Wer eine Ausbildung in diesem Bereich anstrebt, sollte selbst ein freundlicher Mensch und kundenorientiert sein, eine gute Ausstrahlung haben und den Überblick behalten. 

Im Dienstleistungssektor arbeitet man an den verschiedensten Orten, das kann im Lebensmittelladen sein, im Mediengeschäft, aber natürlich auch in touristischen Bereichen, am Telefon, am Schreibtisch, im Hotel oder auch in Wohngruppen oder Tagesstätten.

Koch

Profil: Sie erleben einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag durch Dynamik und Internationalität des Flughafens; Schulung im Konfliktmanagement; unterschiedliche Einsatzbereiche: Service, Fluggastabfertigung, Ticketverkauf, Gepäckermittlung und Flugzeugabfertigung. 

Voraussetzungen: Kontaktfreude und Serviceorientierung; Stressresistenz und Konfliktfähigkeit; organisatorisches Talent; Sprachaffinität zu (Business-)Englisch und Spanisch; Spaß an Verwaltungsaufgaben wie das Erstellen von Dienstplänen und Rechnungen

Aufstieg: Für Positionen auf mittlerer Führungsebene gibt es verschiedene Aufstiegsweiterbildungen. So bieten sich beispielsweise die Weiterbildungen zum Tourismusfachwirt, Verkehrsfachwirt, oder Betriebswirt für Reiseverkehr besonders an.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Straßenwärter kontrollieren Verkehrswege auf Schäden, warten und halten sie instand. Das Beseitigen von Verschmutzungen gehört ebenso dazu wie das Absichern von Baustellen und Unfällen, nicht zuletzt wird im Winter der Räum- und Streudienst von Straßenwärtern übernommen. Sie sind nicht nur für den Asphalt, sondern auch für die Grünflächen, die sich in der Nähe der Fahrbahnen befinden, verantwortlich.

Voraussetzungen: Gute körperliche Verfassung und kein Problem mit mitunter unangenehmen Witterungsverhältnisse sind notwendig. Schulisch reichen Hauptschul- oder mittlere Abschlüsse.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann - wer nach Höherem strebt - man eine Palette an Angeboten zur Aufstiegsweiterbildung auswählen, z.B. Straßenwärtermeister; auch ein Bauingenieurstudium ist nicht abwegig.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Ein verantwortungsvoller Beruf: Kennenlernen des Alltags und der Abläufe im Hotel; Unterscheidung von Geschäftsreisen und Urlaubstrips; Planung von Freizeitprogrammen im Hotel; Arbeit an der Rezeption und in der Küche; Umgang mit den Gästen und Lieferanten.

Voraussetzungen: Interesse für den Hotelalltag, seine kaufmännischen Prozesse und organisatorischen Abläufe; mittlerer Schulabschluss; Freude an Fremdsprachen; Mathematikkenntnisse bspw. für Gehaltsabrechnungen; Service- und Kundenorientierung; Bereitschaft zu Schichtdienst.

Aufstieg: Nach der Ausbildung als Assistent für Tourismus und Hotelmanagement gibt es die Möglichkeit, an einer Fachhochschule zu studieren. Hier winken der Bachelor in Hotelmanagement oder im Bereich Tourismus. Das steigert nicht nur das Gehalt, sondern auch deine Chance auf eine gute Position in einem Unternehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Als Fachkraft für Abwassertechnik überwachst, steuerst unddokumentierst du die Abläufe in Entwässerungsanlagen, du prüfst die Aufbereitung des Wassers und bist dafür verantwortlich, dass in allen Haushalten klares, sauberes Wasser fließen kann. Hauptsächlich wirst du in einer Kläranlage, bei Abwasserverbänden oder in Wirtschaftsbetrieben mit eigener Abwasserreinigung ausgebildet und auch später dort arbeiten

Voraussetzungen: Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Fachkraft für Abwassertechnik. In der Vergangenheit hatten knapp zwei Drittel der Azubis den Realschulabschluss.

Aufstieg: Du hast die Möglichkeit, dich weiterzubilden und beispielsweise Abwassermeister zu werden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Die Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft kennt sich aus mit der korrekten Entsorgung und Verwertung von Abfällen, der Organisation der Müllsammlung und der Weitergabe in die Wiederverwertung oder umweltschonende Entsorgung. Ausbildungsschwerpunkte sind die Abfallbeseitigung und -behandlung, die Abfallverwertung sowie Logistik, Sammlung und Vertrieb.

Voraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss, Organisationstalent, Kommunikationsstärke, Technik- und Englischkenntnisse sind entscheidend bei der Bewerbung um eine Ausbildung.

Aufstieg: Private und öffentliche Abfallbeseitigungsbetriebe sind mögliche Arbeitgeber für Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Wer ambitioniert ist, kann sich zum Meister für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, zum geprüften technischen Fachwirt oder zum Techniker Abfall- oder Umwelttechnik weiterbilden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Fachkräfte für Veranstaltungstechnik entwickeln Konzepte für veranstaltungstechnische Systeme, Aufbauten und Abläufe. Sie planen den Einsatz technischer Anlagen, richten diese ein und bedienen sie.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Meister / Spezialisierung auf ein Fachgebiet / Studium der Veranstaltungstechnik / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Friseure üben einen vorwiegend handwerklichen Beruf aus, bei dem sie ihren Kunden ein Pflege- und Verwöhnprogramm bieten. Sie waschen, schneiden, pflegen, färben und frisieren nicht nur die Haare ihrer Kunden, sondern sind auch fachkundige Berater und Ansprechpartner bei Fragen rund um Frisur und Aussehen. Dazu helfen sie bei der Auswahl und Verwendung von Pflegeprodukten und Kosmetika.

Voraussetzungen: Ein Hauptschulabschluss sollte vorhanden sein. Daneben zählen vor allem handwerkliches Geschick, Kreativität und eine Leidenschaft für Beauty-Themen zu den Voraussetzungen. Da zum Job in der Regel auch das Bedienen von Kassensystemen und das Anmischen von Haarfarben gehört, können gute Mathe- und Chemiekenntnisse gefragt sein.

Aufstieg: Es winkt die Weiterbildung zum Friseurmeister. Zudem gibt es Spezialisierungen im Bereich Coloration oder Kosmetik. Auch eine Anstellung als Maskenbildner oder Visagist ist mit entsprechender Weiterbildung möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever und Brake.

Profil: Gebäudereiniger sind Spezialisten für Hygiene und Sauberkeit in den Innen- und Außenbereichen von Gebäuden, Verkehrsmitteln und Industrieanlagen. Dazu rücken sie mit modernem Hochleistungsgerät an. Es gibt viel zu reinigen: Glasdächer, Fassaden, Sonnenschutzeinrichtungen usw. Für die Beseitigung von Ungeziefer wenden sie sich meist an Schädlingsbekämpfer, gelegentlich wird aber auch diese Aufgabe übernommen. Die Gebäudereinigung ist das Handwerk mit den meisten Beschäftigten in Deutschland. 

Voraussetzungen: Formale Voraussetzungen gibt es keine, aber die meisten Auszubildenden haben einen Hauptschulabschluss. Teamfähigkeit und Schwindelfreiheit sind besonders wichtig. Wer sich allerdings vor Schmutz und Dreck ekelt oder gegen Reinigungs- und Putzmittel allergisch ist, sollte besser einen anderen Beruf in Betracht ziehen.

Aufstieg: Mit dem Gesellenbrief sind Gebäudereiniger gefragte Fachleute und übernehmen rasch verantwortungsvolle Tätigkeiten, überwachen beispielsweise Reinigungsarbeiten oder disponieren Personal und Geräte.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, richten Zimmer her oder bereiten Veranstaltungen vor. Auch in der Verwaltung werden sie eingesetzt. Dort kümmern sie sich z.B. um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Wichtige Eigenschaften wie Flexibilität, Kunden- und Serviceorientierung, Kontaktbereitschaft, gute körperliche Konstitution und Teamfähigkeit sollten vorhanden sein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Hotelmeister, zum Fachwirt im Gastgewerbe oder zum Hotelbetriebswirt / Fachstudium / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Hotelfachmann

Profil: Köche bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht.

Voraussetzung: In der Praxis stellen Betriebe überwie-gend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. Organisatorische Fähigkeiten, Teamfähigkeit, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein, Geschicklichkeit und eine gute körperliche Konstitution, Kreativität sind Eigenschaften die benötigt werden.

Aufstieg: Weiterbildung zum Küchenmeister oder Betriebswirt / Beförderung zum Chefkoch / Selbstständigkeit / Fachstudium in der Lebensmittelindustrie

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Wittmund.

Profil: Restaurantfachleute bedienen die Gäste in Gastronomiebetrieben. In erster Linie beraten sie bei der Auswahl von Speisen und Getränken, servieren und kassieren, bereiten aber auch größere Veranstaltungen vor. In Hotelbetrieben arbeiten sie außerdem im Etagenservice.

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben einen Hauptschul- oder mittleren Bildungsabschluss.

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt im Gastgewerbe, Gastronomiebetriebswirt, Restaurantmeister

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Profil: Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice reinigen, überwachen und warten Abwasserleitungen und -kanäle, Behälter und Abwasserbauwerke in Betrieben sowie im privaten und öffentlichen Bereich.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe und Verwaltungen überwiegend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker der Umweltschutztechnik / Meisterprüfung zum Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice oder für Kreislauf und Abfallwirtschaft / Selbstständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre

Profil: Fachkräfte für Schutz und Sicherheit schützen Personen, Objekte, Anlagen und Werte. Auch bei Großveranstaltungen kommen sie zum Einsatz. Sie planen vorbeugende Maßnahmen für deren Sicherheit bzw. zur Abwehr von Gefahren und führen sie durch.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. Man sollte Gefahren einschätzen können und kein Problem mit Schicht- und Wochenendarbeit sowie Bereitschaftsdienst haben. 

Aufstieg: Prüfung zum Meister für Schutz und Sicherheit; Studium des Sicherheitsmanagements; Selbständigkeit.

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Profil: Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen die Gäste in unterschiedlichen Bereichen der Gastronomie. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, bereiten Veranstaltungen vor und bauen Büfetts auf, richten Hotelzimmer her, kümmern sich um die Wäsche und helfen in der Küche aus.

Voraussetzungen: Viele Auszubildende für diesen Beruf haben einen Hauptschulabschluss. Wichtig sind ein gepflegtes Auftreten und gute Umgangsformen. Von Vorteil sind auch Fremdsprachen.

Aufstieg: Weiterbildung zum Restaurantmeister oder Hotelmeister, zum Restaurantfachmann oder Hotelfachmann / staatlich geprüfter Betriebswirt für Hotel und Gaststättengewerbe / Studium im Bereich der Gastronomie 

Duale Ausbildung 
Dauer: 2 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Profil: Fachleute für Systemgastronomie setzen ein standardisiertes, zentral gesteuertes Gastronomiekonzept in allen Bereichen eines Restaurants um. Sie sorgen dafür, dass in ihrer Filiale Angebot, Qualität und Service nicht von den festgelegten Regeln abweichen.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss* ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebsfachwirt / Filialleitung

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Profil: Hotelkaufleute koordinieren das Zusammenspiel von Übernachtungsbetrieb, Restaurant, Küche, Lager und Verwaltung. Sie können in all diesen Bereichen jederzeit mitarbeiten, übernehmen jedoch hauptsächlich kaufmännische Aufgaben in Organisation, Rechnungswesen, Einkauf und Personalwesen.
Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebswirt im Gastgewerbe, zum Hotel-meister / Studium Hotel- und Tourismusmanagement

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,0 Jahre 

Seit 01. August 2020 hat sich die Berufsbezeichnung geändert und aus Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel (alt) wurde Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement (neu).

Profil: Kosmetiker beraten Kunden und Kundinnen über Körper- und Schönheitspflege und führen entsprechende Behandlungen durch.

Voraussetzung: Von Vorteil ist der mittlere Bildungsabschluss. Man sollte viel Fingerspitzengefühl für die Kunden haben, sie gut beraten können und selbst natürlich ein gepflegtes Auftreten haben. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt für Kosmetik/ Studium im Bereich Maskenbild / Selbständigkeit 

Duale oder schulische Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von der Berufsschule in Jever.

Profil: Schädlingsbekämpfer schützen Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorräte, Materialien, Gebäude und die Umwelt durch geeignete Vorsorgemaßnahmen vor Schädlingen aller Art. Bei Bedarf führen sie befalls- und objektgerechte Bekämpfungsaktionen durch.

Voraussetzungen: Es ist zwar keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben, aber in der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein. Natürlich sollte man auch keine Angst vor Schädlingen, wie Mäusen, Ratten, Flöhen, Kakerlaken usw. haben. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Technischen Fachwirt oder Fachwirt im Bereich Umwelttechnik / Studium Umweltschutz oder Umwelttechnik /
Selbstständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre

Profil: Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen vermitteln und verkaufen komplette Urlaubs- und Dienstreisen oder einzelne Leistungen wie Übernachtungen, Flüge oder Busfahrten.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Tourismusbetriebswirt, zum Tourismusfachwirt / Studium im Bereich Tourismus

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3,0 Jahre

Profil: Veranstaltungskaufleute konzipieren und organisieren Veranstaltungen und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Sie kalkulieren die Kosten und übernehmen alle kaufmännischen Aufgaben rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Betriebswirt für Event-Management, zum Fachwirt / Studium der Betriebswirtschaft / Selbstständigkeit

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3 Jahre

Veranstaltungskaufmann

Profil: Hauswirtschafter erbringen hauswirtschaftliche Dienst- und Versorgungsleistungen in Bereichen wie der Verpflegung, der Reinigung von Wohn- und Funktionsräumen, der Textilpflege, der Hygiene sowie der personenbezogenen Betreuung von Einzelpersonen und Gruppen. 

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellten Betriebe im Vorläuferberuf Hauswirtschafter/in (ohne Schwerpunkte) im Ausbildungsbereich Hauswirtschaft überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss* ein, Betriebe im Ausbildungsbereich Landwirtschaft wählten vor allem Auszubildende mit Hauptschulabschluss* oder mittlerem Bildungsabschluss. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker oder Betriebswirt der Hauswirtschaft / Meisterprüfung / Studium der Pädagogik, Haushaltswissenschaften, Ernährungswissenschaften / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Profil: Sie zaubern aus Rohwasser aus Brunnen, Flüssen oder Seen Trinkwasser… In Filteranlagen und Reaktionsbecken bereiten Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik das Wasser auf, speichern es in großen Behältern und speisen es in das Leitungsnetz ein. Neben der Probenahme und Dokumentation von Qualität und Ergebenissen sind sie außerdem zuständig für die Behebung von Störungen.

Voraussetzungen: Mit mittlerer Reife hat man beste Voraussetzungen, weiterhin sollte man nicht vor schwerer Arbeit zurückschrecken und auch kein Problem damit haben, wenn es mal etwas nasser wird.

Aufstieg: Es gibt Weiterbildungen zum Meister oder Techniker in verschiedenen Fachrichtungen: Wasserversorgungstechnik, Umweltschutztechnik, Labortechnik und Erneuerbare Energien. Eine weitere zukunftsweisende Fortbildung ist die zum Umweltschutzfachwirt. Natürlich ist auch ein Studium in diesem Bereich möglich. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Die Ausbildung kann in zwei Fachrichtungen erfolgen:

1. Großhandel: Sie kaufen Waren aller Art ein und verkaufen sie an Geschäftskunden aus Handel, Handwerk und Industrie weiter.
2. Außenhandel: Sie wickeln für ihr Unternehmen oder für Geschäftskunden Import- und Exportgeschäfte ab.

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben eine Hochschulreife oder den mittlerem Bildungsabschluss. Anforderungen sind Sorgfalt, Kundenorientierung, Kontaktbereitschaft, interkulturelle Kompetenz, Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Kaufmännisches Denken. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Betriebswirt mit Fach-/Hochschulreife, Studium im BWL Bereich, Selbständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen Wilhelmshaven, Jever und Varel.