Technik, Technologiefelder Spezialisten & Technikfreaks

Dieses Berufsfeld ist breit gefächert. Angefangen bei der Luft- und Raumfahrt über Biotechnik und Gentechnologie bis hin zur Optik und erneuerbaren Energien. Die Arbeitsorte sind ebenso vielfältig - sie können im Büro, im Labor, in der Werkstatt, in Produktionshallen oder im Freien sein.

Technologie

Profil: Sie untersuchen Bauteile und Werkstoffe aus unterschiedlichen Materialien und überwachen die gleichbleibende Qualität. Dieser Ausbildungsberuf ist je nach ausbildendem Betrieb in verschiedene Fachrichtungen unterteilt - man muss sich also für eine Richtung entscheiden: Kunststofftechnik, Metalltechnik, Systemtechnik und Wärmebehandlungstechnik. 

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben Abitur oder einen Realschulabschluss. Grundsätzlich muss man eine gewisse Sorgfalt mitbringen, sehr genau und kritisch sein und Verantwortung übernehmen können bzw. wollen.

Aufstieg: Neben verschiedenen qualifizierenden Maßnahmen kann man sich zum Techniker oder zum technischen Fachwirt weiterbilden lassen oder z.B. ein Studium der Material- oder Werkstoffwissenschaften aufnehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Profil: In diesem Beruf erstellt man Zeichnungen und Pläne nach gewissen Vorgaben. Danach werden Einzelteile und Baugruppen konstruiert und Berechnungen durchgeführt. Auch die Anfertigung technischer Begleitunterlagen gehört mit zum Aufgabenbereich. Diese Ausbildung unterteilt sich in drei Fachrichtungen:

  1. Fachrichtung Elektrotechnische Systeme: Hier geht es um die Unterlagen für Herstellung, Montage und Betrieb von energie- und informationstechnischen Systemen und Anlagen.
  2. Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik: Hier werden nach Vorgaben technische Zeichnungen und Modelle von Stahl- und Metallbauteilen für Werkstatt und Baustelle erstellt.
  3. Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik: In dieser Fachrichtung geht es um technische Zeichnungen und Modelle für die Herstellung und Montage von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung.

Voraussetzungen: Die meisten Betrieben stellen für diesen Beruf Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt, zum Techniker für Maschinentechnik oder zum geprüften Konstrukteur; auch ein Maschinenbau-Studium ist möglich.

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Profil: Sie stellen verschiedenste orthopädietechnische Hilfmittel, z.B. künstliche Gliedmaßen (Prothesen), Konstruktionen zur Unterstützung von Körperteilen (Orthesen) sowie Rollstühle oder Krankenbetten her. Sie müssen Krankheitsbilder beurteilen können und die Patienten bezüglich des passenden Hilfsmittels beraten.

Voraussetzungen: Neben handwerklichem Geschick und einem mittleren Schulabschluss ist eine Affinität zu Mathematik, Biologie und Physik sowie ein gewisses soziales Engagement notwendig.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann man den Meister in Orthopädietechnik anstreben oder sich zum Techniker der Fachrichtung Medizintechnik weiterbilden. Auch ein Studium, z.B. von Orthopädie- und Rehatechnik, ist möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Aufgaben: Leben retten, Brände löschen, Schutz und Hilfe bei Unwettern, Sicherheit – mit diesen Worten lässt sich das Aufgabengebiet eines Brandmeisters am besten beschreiben. Aber zu den Arbeiten gehören auch Schreibtisch- und Wartungstätigkeiten. Brandmeister arbeiten bei Bundeswehr- und Berufsfeuerwehren. Ihre Ausbildung hebt sich von den klassischen Ausbildungsberufen ab (s. u.).

Voraussetzungen: Der Job passt zu Menschen, die gerne anderen Menschen helfen und Leben retten wollen. Da dieser Beruf meistens mit Notfällen oder unplanbaren Situationen zu tun hat, wird Flexibilität, Entscheidungsfreude sowie die Bereitschaft zum Tragen schwerer Arbeitskleidung und zu Schichtdiensten vorausgesetzt. Wichtig ist auch körperliche Fitness. 

Die schulischen Voraussetzungen richten sich nach der Unterscheidung der Ausbildung: Für die klassische Ausbildung wird ein Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene handwerkliche Ausbildung vorausgesetzt; für die Stufenausbildung benötigt man den mittleren Bildungsabschluss. 

  • Klassische Ausbildung: 18 Monate nach Hauptschulabschluss und abgeschlossener handwerklicher Ausbildung
  • Stufenausbildung: 36 Monate mit Mittlerer Reife
  • Brandmeister mit Schwerpunkt Rettungsdienst: 36-monatige Ausbildung zum Notfallsanitäter plus 12 Monate Vorbereitungsdienst
Brandmeister