Gesundheit Nächstenlieber & Möglichmacher

Jeder von uns wünscht sich ein gesundes Leben. Und du kannst durch die Wahl einer Ausbildung im Berufsfeld Gesundheit für andere Menschen dazu beitragen, und zwar von der Gesundheitsprävention über die Behandlung/Betreuung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen bis hin zur Rehabilitation. Für welchen Teilbereich du dich entscheidest, hängt dabei von deinen Stärken und Interessen ab. Interessierst du dich für Sport und Bewegung, schau dir die Berufe Physiotherapeut/in oder Fachangestellte/r für Bäderbetriebe genauer an. Wenn dir der Bereich Ernährung liegt, findest du als Diätassistent/in vielleicht deinen Platz. Oder kümmerst du dich gern um Menschen? Dann schau dich in der Pflege um.

Surgery-1807541

Profil: Die Ergotherapie bildet einen wichtigen Bestandteil im Gesundheitswesen. Ergotherapeuten beraten, behandeln und fördern Patienten mit einer physischen oder psychischen Erkrankung, einer Behinderung oder einer Entwicklungsverzögerung. Außerdem erstellen sie individuelle Behandlungspläne und beschäftigen sich mit Präventionsmaßnahmen.

Voraussetzungen: Vor allem ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und das Interesse an medizinischen, psychologischen und sozialen Fragen sollten vorhanden sein. Neben einem guten Realschulabschluss oder der Hochschulreife ist gefragt, analytisch denken und selbstständig arbeiten zu können.

Aufstieg: Ergotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, psychiatrischen Einrichtungen, Gesundheitszentren oder auf Ergotherapie spezialisierte Praxen. Hier werden in der Regel ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm und Spezialisierungen angeboten.

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre

Profil: Nur lässig am Beckenrand zu stehen und ab und zu in die Trillerpfeife zu pusten? Nicht ganz – zu den Aufgaben eines Fachangestellten für Bäderbetriebe gehört weit mehr. Er führt die Aufsicht im Bad und gibt Schwimmunterricht. Außerdem gehört die Überwachung der technischen Anlagen und der Wasserqualität sowie das Prüfen der Umkleidekabinen, der Duschen, Außenanlagen und Grünflächen zum Aufgabenspektrum.

Voraussetzungen: Eine hohe Aufmerksamkeitsgabe und ein großes Verantwortungsbewusstsein für die Sicherheit der Badegäste sind unverzichtbar ebenso wie eine gute körperliche Verfassung und handwerkliches Geschick bei Reparaturarbeiten. Zumeist wird ein mittlerer Bildungsabschluss gefordert.

Aufstieg: Nach einer mindestens zweijährigen Tätigkeit als Fachangestellter für Bäderbetriebe ist es möglich, den Meister für Bäderbetriebe zu machen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Medizinische Fachangestellte kümmern sich nicht nur um Organisation und Verwaltung, sondern auch um Assistenztätigkeiten bei der Untersuchung, Behandlung und Betreuung von Patienten. Sie dürfen sogar Blut abnehmen und im Auftrag des Arztes beratend tätig sein. Arbeit finden die Fachleute vorwiegend in Arztpraxen, Krankenhäusern, Organisationen des Gesundheitswesens, bei ambulanten Pflegediensten oder vergleichbaren Institutionen.

Voraussetzungen: Kommunikationstalente und Organisationsgenies haben sehr gute Karten. Eine hohe Belastbarkeit und Stressresistenz sollte vorhanden sein ebenso ein Realschulabschluss.

Aufstieg: Ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss ermöglicht die Teilnahme an Fortbildungen zur Assistenz beim ambulanten Operieren, zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung oder zum Fachwirt im Gesundheitswesen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Profil: Jeden Tag etwas anderes - Abwechslungsreichtum, keine Routine, ständig neue Herausforderungen; lebenswichtige Maßnahmen bei der Erstversorgung; Bewältigung von Krisensituationen; Medizinisches Know-How erlernen.

Voraussetzungen: Stressresistenz und eine hohe Auffassungsgabe; Bereitschaft im Schichtdienst und bei nächtlichen Einsätzen zu arbeiten; keine Angst vor Blut und vor dem Anblick teilweise schwerer Verletzungen; Einfühlsames Verhalten beim Versorgen der Notfallpatienten.

Aufstieg: Du hast auch die Möglichkeit, deine Ausbildung mit einem Studium zu kombinieren. Dazu brauchst du natürlich den entsprechenden Schulabschluss. Oder du hängst ein Studium nach deiner Ausbildung dran, z.B. Rettungsdienstmanagement. Das befähigt dich für höhere Führungspositionen und bringt dir auch mehr Gehalt. Dafür wirst du aber eher organisatorisch arbeiten und nicht mehr im Rettungswagen sitzen

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre in Voll-, 5 Jahre in Teilzeit

Besonderheiten: Die Ausbildung ist in theoretische und praktische Abschnitte aufgeteilt. Die theoretische Grundausbildung findet in der Rettungsschule, z.B.  Lifetime in Schortens, statt. Die praktischen Ausbildungszeiten werden in verschiedenen Bereichen eines Krankenhauses und z.B. im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Wilhelmshaven abgeleistet.

Profil: Zum festen Operationsteam in Krankenhäusern, Fach- und Universitätskliniken, ambulanten Operationszentren und Facharztpraxen gehören Operationstechnische Assistenten (OTAs). Sie betreuen Patienten vor und nach einem medizinischen Eingriff und assistieren Ärzten im OP, behalten beispielsweise Atmung und Kreislauf der Patienten im Auge. Zudem gewährleisten sie die Einhaltung von Hygienevorschriften und dokumentieren die Eingriffe.

Voraussetzungen: Unverzichtbar sind ein hohes Maß an Sorgfalt und Verantwortung, psychische Belastbarkeit und Teamfähigkeit. Mindestens der Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Bildungsabschluss mit guten Ergebnissen in den Fächern Biologie und Chemie sind vorgeschrieben.

Aufstieg: Über Lehrgänge und Seminare können sich OTAs bis zur Stationsleitung und zum/zur Fachwirt in der Alten- und Krankenpflege weiterbilden.

Schulische Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Pflegefachleute betreuen und versorgen Menschen in allen Versorgungsbereichen der Pflege (Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege). Außerdem führen sie ärztliche Anordnungen durch, assistieren bei ärztlichen Maßnahmen, dokumentieren Patientendaten und wirken bei der Qualitätssicherung mit.

Voraussetzungen: Für die Ausbildung wird i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Die Berufsfachschulen wählen Bewerber nach eigenen Kriterien aus. 

Aufstieg: 

Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen (bundesweit einheitlich geregelt) 
Dauer: 3 bis 5 Jahre (Vollzeit/Teilzeit)

Profil: Physiotherapie bedeutet vor allem das Behandeln von Menschen, deren körperliche Bewegungsmöglichkeiten altersbedingt oder aufgrund einer Krankheit, Verletzung oder Behinderung eingeschränkt sind. Während der Ausbildung werden unterschiedliche Methoden und Techniken gelehrt, die selbstheilende Reaktionen des Körpers hervorrufen.

Voraussetzungen: Grundvoraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung. Scheu vor direktem Körperkontakt sollten Bewerber ebenso wenig haben wie vor körperlicher Arbeit.

Aufstieg: Eine Niederlassung (Kassenzulassung) als selbstständiger Physiotherapeut in eigener Praxis ist unmittelbar nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung möglich. Außerdem verhelfen Weiterbildungen zum Manualtherapeuten oder Lymphtherapeuten zu einer weiteren Spezialisierung.

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre

Profil: Tiermedizinische Fachangestellte assistieren Tierärzten bei Untersuchungen und chirurgischen Eingriffen. Sie betreuen Tiere vor, während und nach Behandlungen, fertigen Röntgenaufnahmen an, führen Laborarbeiten aus und kümmern sich um Tiere auf der Krankenstation. Die Hygiene in der Praxis ist dabei besonders im Auge zu behalten. Außerdem verwalten die Fachangestellten die tierärztliche Apotheke und organisieren die Terminvergabe.

Voraussetzungen: Klar ist - hier werden Tierfreunde gesucht! Der Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife als schulische Voraussetzung reichen in der Regel aus.

Aufstieg: Mit mehrjähriger Berufserfahrung sind vielfältige Fort- und Weiterbildungen möglich, etwa die zumr veterinärmedizinisch-technischen Assistenten.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Profil: Selbstständige Beratung der Patienten beim Thema Zahnpflege; spannende Arbeit im Team; Organisation aller Praxisabläufe; vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel zum Dental-Hygieniker oder zum Prophylaxeassistenten.

Voraussetzungen: Aufgeschlossenheit und Sensibilität bei der Betreuung und Behandlung von Patienten; Einhaltung der Hygienevorschriften; hohe Auffassungsgabe bei der Assistenz der Zahnärzte; Sorgfältigkeit der der Bereitlegung von zahnmedizinischen Instrumenten

Aufstieg: Mit einer Aufstiegsfortbildung bist du schon ganz gut beraten: Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP), Dental-Hygieniker oder Zahnmedizinische Verwaltungsassistentin (ZMV) heißen sie zum Beispiel und befähigen dich zu einer Führungsposition im Praxismanagement oder ähnliches.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Profil: In Handarbeit stellen Zahntechniker festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen, Brücken und Implantate oder aber auch herausnehmbare Teil- und Vollprothesen her. Die Reparatur und Reinigung solcher sind ebenfalls Teil des Jobprofils. Darüber hinaus fertigen die Fachleute kieferorthopädische Geräte wie Zahnspangen zur Zahnregulierung. 

Voraussetzungen: Arbeitgeber möchten natürlich junge Menschen mit Freude an handwerklichen Arbeiten einstellen. Ein Realschulabschluss und gute Noten in Physik, Mathe und Werken/Technik sowie ein hohes Maß an Sorgfalt und Detailarbeit sind ebenfalls gern gesehen.

Aufstieg: Die Karriereleiter höher steigen kann man mit einer erfolgreichen Meisterprüfung. Mit Hochschulzugangsberechtigung ist auch ein Zahnmedizin-Studium denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Profil: Heilerziehungspfleger sind für die pädagogische, lebenspraktische und pflegerische Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden stationär und ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags.

Voraussetzungen: Für die Aus- bzw. Weiterbildung werden i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss und entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mehrjährige einschlägige Berufstätigkeit vorausgesetzt. Die beruflichen Voraussetzungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.

Aufstieg: Fachwirt Erziehungswesen, Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen, Motopäde, Studium

Schulische Aus- bzw. Weiterbildung an Fachschulen (landesrechtlich geregelt)
Dauer: 2-5 Jahre (Vollzeit/Teilzeit) 

Profil: Als Augenoptiker kennt man sich mit Sehhilfen aus und berät Kunden hinsichtlich der notwendigen Art. Die erforderliche Glasstärke wird ebenso ausgesucht wie das Brillengestell. Als Augenoptiker schleift man auch die Gläser, setzt diese in die Brille ein und helfen bei der Beratung zu Kontaktlinsen. Auch Sehtests werden angeboten. Verkauf werden neben Bril.en und Kontaktlinsen auch Ferngläser.

Voraussetzungen: Viele Bewerber haben die mittlere Reife, einige auch Abitur. Wer gerne hilft und handwerklich geschickt ist sowie gut mit Menschen umgehen und diese (modisch) beraten kann, findet hier einen tollen Job für sich.

Aufstieg: Man kann sich staatlich prüfen lassen, den Meistertitel erwerben oder auch ein Studium, z.B. der Optometrie, anstreben.

Duale Ausbildung im Handwerk
Dauer: 3 Jahre