Workshop Welcher Typ bin ich?

Du hast noch keine Idee, was du einmal werden möchtest? Vielleicht einfach auch deshalb, weil du dir gar nicht sicher bist, welcher Beruf zu deinem Typ passt? Dann solltest du unseren Workshop “Welcher Typ bin ich?” besuchen.

Mit einer professionellen Trainerin aus Friesland findest du deine Stärken und Schwächen heraus. So kannst du ableiten, für welchen Beruf du allein aufgrund deines Typs geeignet bist. 

Wir bieten diesen Workshops den Gymnasien (ab Klasse 9) unserer Region kostenfrei an, vermitteln aber auch gerne den Kontakt zu der Trainerin.

Sprecht uns einfach an!

Workshop BB Welcher Typ bin ich

Farbfilter

Bitte wähle die Farben aus, welche sich im Workshop für dich ergeben haben.

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)

Profil: Als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung programmiert und entwickelt man Software, testet diese oder fremde Anwendungen und passt sie an. Dazu benötigt man Wissen in Programmiersprachen und Entwicklerwerkzeugen. Auch um Fehlerbehebung kümmert man sich als Fachinformatiker mit dieser Fachrichtung. Wenn die Anwendung fertig ist, weist man den Kunden oder die Nutzer der Software in das System ein.

Voraussetzungen: Gerne gesehen ist die Allgemeine Hochschulreife, aber auch mit einem mittleren Bildungsabschluss hat man Aussicht auf diesen begehrten Beruf. Man sollte schon eigenverantwortlich und zielorientiert arbeiten können und nicht schon bei kleinen Problemen aufgeben.

Aufstieg: Nach der Ausbildung locken die Weiterbildungen zum Softwareentwickler oder zum Fachwirt Computer-Management.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Varel.

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)

Profil: Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration sind für die Planung und die Konfiguration von IT-Systemen verantwortlich. Dazu gehört das Installieren und Einrichten von Hardwarekomponenten, Betriebssystemen und Netzwerken entsprechend den Kundenanforderungen. Bei auftretenden Störungen sind sie mit modernen Diagnosesystemen zur Stelle und helfen den Nutzern bei Anwendungsproblemen.

Voraussetzungen: Als angehender Fachinformatiker für Systemintegration sollte man mindestens den mittleren Schulabschluss oder besser noch ein Fach-/Abitur mitbringen. Gute Englischkenntnisse sind unabdingbar.

Aufstieg: Weiterbildungen zum Techniker oder Fach und Betriebswirt sind ebenso möglich wie das Studium von Informatik, Informationstechnik oder auch Wirtschaftsinformatik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Varel.

Informations- und Telekommunikationssystemelektroniker (m/w/d)

Profil: IT-Systemelektroniker beherrschen den Umgang mit Computersystemen, Funknetzen und Sicherheitssystemen. Dazu kennen sie sich in der modernen Welt der Informationstechnologie und der Telekommunikationssysteme aus und realisieren kundenspezifische Hard- und Software-Lösungen. 

Voraussetzungen: Technik, Technik, Technik – das sind die drei wichtigsten Bausteine dieses Ausbildungsberufs. Um alles zu verstehen und die Herausforderungen meistern zu können, sollten fundierte Englisch- und Mathekenntnisse nachgewiesen werden können, am besten auch in einem guten Realschulabschluss.

Aufstieg: Ausgebildete IT-Systemelektroniker können sich nach Besuch einer Meisterschule den Meistertitel erwerben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Varel.

Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik (m/w/d)

Profil: Elektroniker/innen für Maschinen und Antriebstechnik montieren elektrische Maschinen und Antriebssysteme, nehmen sie in Betrieb und halten sie instand. Sie stellen Wicklungen unter anderem für Spulen, Elektromotoren oder Generatoren her.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker mit Fachrichtung Maschinentechnik / Meisterprüfung zum Elektromaschinenbauermeister / Studium / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Werkzeugmechaniker (m/w/d)

Profil: Für die industrielle Serienproduktion und den Maschinenbau fertigen Werkzeugmechaniker Instrumente. Zur Herstellung werden meist CNC-gesteuerte Maschinen ein, die auch von ihnen programmiert werden. Dabei müssen die vorgegebenen Maße genauestens eingehalten werden. Sie kontrollieren die Ergebnisse, warten die Werkzeuge und halten diese instand. 

Voraussetzungen: Gern werden Bewerber mit dem mittleren Bildungsabschluss eingestellt, aber auch mit Abitur und Hauptschulabschluss hat man in diesem Beruf gute Chancen. Für diesen Beruf sind Mathekenntnisse relevant, ein gewisses technisches Interesse wird ebenso vorausgesetzt.

Aufstieg: Nach der Ausbildung gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, u.a. zum Industriemeister oder Techniker; als Studium passen Maschinenbau oder Kunststofftechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik (m/w/d)

Profil: In diesem Beruf stellt man Bauteile und Baugruppen aus polymeren Werkstoffen her. Verfahrensmechaniker planen dafür die Produktionsabläufe, bedienen und rüsten Maschinen und Anlagen aus und überwachen und optimieren den Produktionsprozess. Die Eingangskontrolle, die Aufbereitung sowie die Prüfung der Werkstoffe und der Produkteigenschaften sind ebenfalls wichtige Aufgaben. Die Ausbildung gibt es in sieben verschiedenen Fachrichtungen: Bauteile, Compound- und Masterbatchherstellung, Faserverbundtechnologie, Formteile, Halbzeuge, Kunststofffenster sowie Mehrschichtkautschukteile. 

Voraussetzungen: In der Schule sollten Chemie, Physik und Technik zu den Lieblingsfächern gehört haben. Beste Chancen hat man mit einem Realschulabschluss. Eine gute Beobachtungsgabe, Sorgfalt, handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sollten auch nachgewiesen werden können.

Aufstieg: Verfahrensmechaniker können nach ihrer Ausbildung verschiedene Wege der Weiterbildung einschlagen etwa die Fortbildung zum Industriemeister Chemie, zum technischen Fachwirt oder zum Betriebswirt.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Brake.

Mechatroniker (m/w/d)

Profil: Mechanik, Elektronik und Informationstechnik – das sind die Bereiche an deren Schnittstelle Mechatroniker tätig sind. Sie bauen und installieren komplexe mechatronische Systeme. Diese warten und reparieren sie auch. Der Ausbildungsberuf zählt seit Jahren zu den beliebtesten in Deutschland.

Voraussetzungen: Eine bestimmte schulische Vorbildung ist nicht erforderlich, ein mittlerer Bildungsabschluss von den meisten Firmen aber gern gesehen. Kenntnisse in Mathe, Werken und Technik sowie im Informatikbereich sollten vorhanden sein. Die Ausbildung kann in Industrie- oder Handwerksbetrieben erfolgen.

Aufstieg: Eine Prüfung als Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik oder der Fachrichtung Mechatronik ist möglich. Mit der Hochschulreife kann man einen Studienabschluss im Fach Mechatronik erwerben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Varel und Wilhelmshaven.

Kaufmann für Büromanagement (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Zudem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten beispielsweise in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen, Marketing und Personalverwaltung.

Voraussetzungen: Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss haben gute Chancen. Eine große Portion Organisationstalent und Flexibilität, gute Kenntnisse in Deutsch, Mathe und Englisch sowie Interesse für Bürotätigkeiten gehören ebenfalls dazu.

Aufstieg: Fähige Bürokräfte können sich zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betriebswirt oder zum Bilanzbuchhalter weiterbilden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever, Varel, Wittmund und Brake.

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Profil: Jeder Transport-, Industrie- und Handelsbetrieb muss Waren und Rohstoffe lagern und für den Versand, den Verkauf oder die Verarbeitung vorbereiten. Fachkräfte für Lagerlogistik wissen, wie sie gewissenhaft mit verderblichen, zerbrechlichen oder Gefahrgütern umzugehen haben, aber auch mit Hochregalen, Containern oder Fässern. Sie nehmen Ware entgegen, kontrollieren sie und bringen Container und Paletten an den richtigen Platz. Sie planen Touren, schreiben Begleit- und Versandpapiere, berechnen Verpackungskosten und stellen Ladeeinheiten zusammen.

Voraussetzungen: Umsichtigkeit und Sorgfalt sind besonders wichtige Charakteristika, die ein Bewerber mitbringen sollte. Wissen in Mathe, Deutsch und Englisch wird meist vorausgesetzt. Außerdem sind Computerkenntnisse und ein mittlerer Bildungsabschluss von Vorteil.

Aufstieg: Es lockt der Aufstieg zum Logistikmeister, zum technischen Fachwirt oder Betriebswirt. Möglich ist auch der Weg in die Spezialisierung oder Selbstständigkeit.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)

Profil: Sie installieren elektrische Bauteile und Betriebsanlagen, kümmern sich um Systeme und Sicherheitseinrichtungen, warten und messen elektrische Anlagen durch, bauen Schaltschränke und machen sich auf Fehlersuche, wenn das System streikt. Außerdem weisen sie die Benutzer bei der Übergabe in die Anlagen ein.

Voraussetzungen: Ein mittlerer Bildungsabschluss ist wünschenswert, Fingerfertigkeit und Sorgfalt sowie ein Grundinteresse an Physik, Mathe und technischen Zusammenhängen.

Aufstieg: MIt Weiterbildungen ist man bald Industriemeister oder Techniker mit der Fachrichtung Elektrotechnik, Technischer Fach- oder Betriebswirt; Alternativ gibt es noch das Studium der Elektrotechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Brake.

Bankkaufmann (m/w/d)

Profil: Die Ausbildung zum Bankkaufmann zählt zu den beliebtesten Ausbildungsberufen in Deutschland. Bankkaufleute beraten ihre Kunden, geben Informationen zur Kontoführung und Möglichkeiten der Kapital- und Geldanlage. Außerdem übernehmen sie Kontrollaufgaben im Rechnungswesen. Arbeitsplätze finden sich nicht nur bei Kreditinstituten wie Banken, sondern auch bei Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen sowie an Börsen und im Wertpapierhandel.

Voraussetzungen: Die mittlere Reife gilt als Mindestvoraussetzung, besser ist die Hochschulreife. Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Kunden- und Serviceorientierung, Interesse für Wirtschaft und Recht, Deutsch und Englisch, EDV- und Mathekenntnisse sind unverzichtbar.

Aufstieg: Denkbar sind etwa der Bankfachwirt, der Bankbetriebswirt oder der Fachkaufmann. Bei einer Hochschulzugangsberechtigung ist ein BWL- oder Ökonomie-Studium naheliegend.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Wittmund.

Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen (m/w/d)

Profil: Sie beraten und betreuen Kunden rund um die Themen Arbeit, Arbeitslosigkeit und finanzielle Unterstützung: Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen geben dabei persönlich, telefonisch oder schriftlich Auskünfte und helfen beim Ausfüllen von Formularen. Zudem sind sie in der Arbeitsvermittlung tätig.

Voraussetzungen: Ein starkes Organisationstalent sollte dringend vorhanden sein. Psychische Belastbarkeit und Kontaktfreude sind ebenfalls notwendig. Außerdem vorausgesetzt werden ein mittlerer Bildungsabschluss und Interesse an Themen der Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Aufstieg: Eine Spezialisierung etwa zum Arbeitsvermittler oder Leistungssachbearbeiter ist möglich, mit einer Hochschulzugangsberechtigung ebenso ein Studium im Bereich Arbeitsmarktmanagement.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Immobilienkaufmann (m/w/d)

Profil: Immobilienkaufleute sind zuständig für den Kauf und die Vermittlung von Objekten, den Bau bzw. die Sanierung von Immobilien und deren Verwaltung. Sie führen Besichtigungen durch und beraten Mieter in Finanzierungsfragen. In der Ausbildung lernt man, wie man Verträge unterschriftsreif vorbereitet, auf welche Weise man Kundengespräche und Hausbesichtigungen durchführt, wie man Werbeaktionen plant oder Exposés erstellt.

Voraussetzungen: Wer aufsteigen möchte, kann in Deutschland zum Beispiel eine Weiterbildung (Betriebswirt oder Fachwirt) in Betracht ziehen. Mit Hochschulzugangsberechtigung ist auch ein Studium möglich.

Aufstieg: Man sollte auf Menschen zugehen können, freundlich und höflich sein. Viele Unternehmen stellen Bewerber mit Fachabitur oder Abitur ein. Man kann sich aber generell mit allen Schulabschlüssen bewerben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Industriekaufmann (m/w/d)

Profil: Die Steuerung der betriebswirtschaftlichen Abläufe ist in fast allen Unternehmen der Job von Industriekaufleuten. Sie holen Angebote ein und vergleichen sie, führen Verhandlungen mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und ‑lagerung. Weitere Einsatzgebiete finden sich im Außendienst, im Export, im Produktmanagement und im Controlling.

Voraussetzungen: Eine Hochschulreife ist zumeist Voraussetzung zum Erlernen dieses Berufs. Von Bewerbern werden ferner Leistungsbereitschaft und Flexibilität, betriebswirtschaftliches Interesse, logisches Denkvermögen und ein Gefühl für den Umgang mit Zahlen erwartet.

Aufstieg: Eine Ausbildung zum Industriekaufmann dient häufig als Grundlage für eine Weiterbildung zum Industriefachwirt, Bilanzbuchhalter, Personalfachkaufmann oder Betriebswirt. Zudem lockt ein Studium der BWL oder der Wirtschaftswissenschaften.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Varel und der Wesermarsch.

Kaufmann für Tourismus und Freizeit (m/w/d)

Profil: Das tägliche Geschäft dieser Kaufleute besteht in der Urlaubs- und Ferienplanung. Sie entwickeln und realisieren touristische Produkte und Dienstleistungen und sind für die Kundenberatung zuständig. Weitere Aufgaben liegen in der Planung von Veranstaltungen sowie der Koordination verschiedener Freizeitangebote. Dazu frischen sie beständig ihr Wissen um aktuelle Reisetrends, neue Wege der Kundenberatung, Softwarelösungen und Kommunikationssysteme auf.

Voraussetzung: Ein guter Kaufmann für Tourismus und Freizeit besitzt neben einer ausgeprägten Kommunikationsbereitschaft eine klare Service- und Kundenorientierung und ein Organisationstalent. Da auch ausländische Gäste betreut werden, sind Fremdsprachenkenntnisse (speziell Englisch) gefragt.

Aufstieg: Weiterbildungen im kaufmännischen Sektor können für die berufliche Entwicklung wertvolle Zusatzqualifikationen sein. Auch ein Hochschulstudium der Tourismuswirtschaft ist denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sind zumeist selbstständige Vermittler, Makler oder Berater und arbeiten für Versicherungsgesellschaften oder auch Kreditinstitute. Sie beraten Kunden in allen Finanz- und Versicherungsfragen und bieten ihnen individuell passende Lösungen an.

Voraussetzungen: In diesem Beruf sollte man sowohl selbstständig als auch im Team arbeiten können, denn der reibungslose Kundenkontakt steht immer im Mittelpunkt. Vorausgesetzt wird die Fähigkeit, moderne Medien zielgerichtet einzusetzen. Auszubildende mit der allgemeinen Hochschulreife sind in Ausbildungsbetrieben gern gesehen.

Aufstieg: Vielversprechend ist vor allem die Fortbildung zum/zur Fachwirt für Versicherungen und Finanzen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Kaufmann im Einzelhandel (m/w/d)

Profil: Kaufleute im Einzelhandel kümmern sich um den Verkauf von Waren – inklusive Beratung, Bearbeitung von Reklamationen, Einkaufsplanung, Warenbestellung und -annahme. Sie sind auch dafür zuständig, die Qualität der Waren zu prüfen sowie werbe- und verkaufsfördernde Maßnahmen zu planen.  

Voraussetzungen: Gute Mathe- und Deutschnoten sehen Ausbilder gern. Ein Realschulabschluss ist optimal, aber auch Hauptschulabsolventen haben eine Chance.

Aufstieg: Die Weiterbildung zum Handelsfachwirt ist besonders beliebt und eine Voraussetzung, um später einmal die Filialleitung zu übernehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Wittmund.

Kaufmann im Gesundheitswesen (m/w/d)

Profil: Diese Kaufleute haben die Abläufe in Unternehmen und Institutionen aus dem Bereich Gesundheitswesen kaufmännisch und organisatorisch im Griff. Dazu gehören etwa die Berechnung von Leistungen und die Organisation. Sie arbeiten zum Beispiel in Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen, bei Krankenkassen, medizinischen Diensten und in größeren Arztpraxen.

Voraussetzungen: Ausbilder legen zumeist Wert auf einen Hauptschulabschluss. Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit zur Teamarbeit sind unverzichtbar.

Aufstieg: Um für Führungsaufgaben gewappnet zu sein, ist es möglich, mit einigen Jahren Berufserfahrung eine Fortbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen zu machen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Notarfachangestellter (m/w/d)

Profil: Notarfachangestellte führen vorbereitende und begleitende Arbeiten bei der Beurkundung von Rechtsgeschäften aus, etwa zu den Bereichen Haus­ und Wohnungskauf, Ehevertrag und Testament. Sie halten Kontakt zu Gerichten und Behörden, nehmen Beurkundungsaufträge entgegen und bereiten Besprechungen vor. Außerdem sind sie für die Rechnungserstellung zuständig.

Voraussetzungen: Notariate und Kanzleien stellen überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. Vorausgesetzt werden außerdem ein umfassendes Organisationstalent, Kommunikationsfähigkeit, Sorgfalt und vor allem Verschwiegenheit im Umgang mit personenbezogenen Daten.

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Notarfachwirt ist ebenso möglich wie ein Studium der Rechtswissenschaft.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Schifffahrtskaufmann (m/w/d)

Profil: Schifffahrtskaufleute haben einen landseitigen Beruf in der Schifffahrt. Das heißt, dass eher wenig Arbeitszeit auf einem Schiff verbracht wird. In zwei Fachrichtungen können sich die Auszubildenden spezialisieren: Linienfahrt und Trampfahrt. Bei der Linienschifffahrt optimieren Schifffahrtskaufleute die Auslastung der Schiffe mithilfe der vorgegebenen Fahrpläne. Für Trampfahrten, also Transporte, gibt es oftmals keine festen Fahrzeiten. Hier muss die Strecke so geplant werden, dass es nicht zu Konflikten mit den Linienfahrplänen kommt.

Voraussetzungen: Die Schifffahrtssprache ist Englisch, gute Noten in diesem Schulfach sind deshalb ebenso unverzichtbar wie herausragende Mathekenntnisse. Bewerber mit Abitur haben daher die besten Aussichten.

Aufstieg: Die Weiterbildung zum Betriebswirt für Logistik ist eine spannende Option. Wer studieren möchte, kann ein Studium im Bereich Schiffs-, Reedereimanagement und Hafenwirtschaft anstreben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Verkäufer (m/w/d)

Profil: Der Kunde ist König! Das ist das erste, was Auszubildende zum Verkäufer lernen. Außerdem wird ihnen beigebracht, das Warensortiment richtig zu sortieren und zu überblicken, Kunden fachgerecht zu beraten, Reklamationen entgegenzunehmen und zu kassieren. Auch Themen wie Inventur, Warenbestellung und Lagerung sind Teil der Ausbildung.

Voraussetzungen: Für diese AUsbildung gibt es keine rechtlich vorgeschriebene Schulbildung, deshalb haben Bewerber mit Hauptschulabschluss grundsätzlich gute Chancen. Kommunikationsfähigkeit, Freundlichkeit und kaufmännisches Denken kommen aber bei jedem Chef gut an.

Aufstieg: Aus dem Verkäufer kann ein Kaufmann für den Einzelhandel werden, nach einer Weiterbildung vielleicht auch ein Handelsfachwirt oder Handelsbetriebswirt.

Duale Ausbildung
Dauer: 2 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen Wilhelmshaven, Jever, Varel, Wittmund und Brake.

Verwaltungsfachangestellter (m/w/d)

Profil: Das Aufgabengebiet eines Verwaltungsfachangestellten ist vielseitig und verantwortungsvoll. Man recherchiert und erteilt Informationen, ermittelt Daten und Sachverhalte und erstellt Statistiken. Dabei gilt es, wirtschaftliche Gesichtspunkte einzubeziehen sowie dienstleistungs- und kundenorientiert zu arbeiten.

Voraussetzungen: Vorausgesetzt wird ein guter Realschulabschluss. Dabei werden insbesondere die Noten in Deutsch und Mathematik berücksichtigt. Man sollte ein Interesse daran haben, sich mit Rechtsgrundlagen auseinanderzusetzen.

Aufstieg: Die Entwicklungsmöglichkeiten für Verwaltungsangestellte sind extrem breit gefächert. So kommt zum Beispiel nach drei Jahren Berufstätigkeit der Aufstiegslehrgang zum Verwaltungsfachwirt in Betracht. Nach dem erfolgreichen Bestehen, hat man die Chance auf gehobene Stellen im Öffentlichen Dienst, was auch mit einem höheren Einkommen einher geht. Verwaltungsfachwirte nehmen oft auch Führungsrollen wie die Sachgebiets- oder Abteilungsleitung innerhalb der Verwaltung wahr.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Berufskraftfahrer (m/w/d)

Profil: Einseigen und losfahren - als Berufskraftfahrer überblickt man nicht nur alle anderen Straßenverkehrsteilnehmer, sondern ist verantwortlich für die pünktliche und einwandfreie Warenanlieferung beim Kunden. Kontrolle, Wartung und Pflege des Fahrzeugs sind zudem die zentralen Aufgaben des Jobs.

Voraussetzungen: Umsichtigkeit und Verantwortungsbewusstsein im Straßenverkehr sind im Lkw-Cockpit das A und O. Nicht weniger wichtig ist, umweltschonend und wirtschaftlich zu arbeiten, flexibel und kundenfreundlich zu sein. Außerdem braucht es ein grundlegendes technisches Verständnis und ein Hauptschulabschluss.

Aufstieg: Fuhrparkleiter, Kraftverkehrsmeister oder Verkehrsfachwirt: Wer gut ist, kann sich genau zu diesen Berufen weiterbilden lassen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Eisenbahner im Betriebsdienst (m/w/d)

Profil: In diesem Beruf gibt es zwei Fachrichtungen: Fahrweg sowie Lokführer und Transport. Mit der Fachrichtung Fahrweg kümmert man sich um Weichen und Signale, Bahnübergänge und Zugmeldungen sowie um Gleissperrungen und Nothalte. In der Fachrichtung Lokführer und Transport arbeitet man als Lokführer oder Begleiter im Führerstand, Aufgaben sind daneben das Rangieren sowie die Zugzusammenstellung. 

Voraussetzung: Hohe Aufmerksamkeitsgabe und schnelles Reaktionsvermögen bei den Fahrten; Verantwortungsbewusstsein gegenüber Fahrgästen oder zu transportierender Ware; Bereitschaft zum Schichtdienst; technische Begeisterung; gute Mathematikkenntnisse

Aufstieg: Die Karriere eines Fahrdienstleiters muss nicht am Steuerpult eines Stellwerks enden. Bei entsprechend guten Leistungen gibt es Aufstiegsmöglichkeiten. Beispielsweise eine Weiterbildung zum Fachwirt für den Bahnbetrieb.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fluggerätelektroniker (m/w/d)

Profil: Mit dem Verlegen und Verbinden von Steuer- und Signalleitungen sorgen Fluggerätelektroniker für einen störungsfreien Betrieb von Fluggeräten. Sie analysieren systematisch Übertragungs- und Antriebstechniken, korrigieren bei Bedarf technische Parameter und tauschen defekte Elemente aus. Alle Arbeiten müssen dokumentiert und auf ihre Qualität geprüft werden.

Voraussetzungen: Mit mittlerer Reife findet man in Unternehmen der Raum- und Luftfahrtindustrie oder z.B. der Bundeswehr einen guten Job. Auch Abiturienten werden gern eingestellt. Ohne gute Kenntnisse in Englisch kommt man nicht weiter, Sorgfalt ist ebenso gefragt wie Verantwortungsbewusstsein, wer dazu noch stressresistent ist, hat schon halb gewonnen.

Karriere: Neben Spezialisierungen in der Herstellung oder Instandhaltung gibt es die Möglichkeit, sich zum Industriemeister oder Techniker weiterzubilden oder ein Studium in der Elektro- oder Luftfahrt- und Raumtechnik aufzunehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Fachkraft für Hafenlogistik (m/w/d)

Profil: Aus den klassischen Häfen haben sich mittlerweile riesige Logistikzentren entwickelt und bedürfen einer reibungslosen Organisation. Hafenlogistiker kontrollieren und überwachen daher Ladungen und Waren und überprüfen Gefahrengüter. Zu den Aufgaben zählen auch die Planung des Weitertransports von Gütern oder ihrer sachgemäßen Einlagerung sowie die Bearbeitung der Frachtpapiere.

Voraussetzungen: Gute Noten in Mathe und Physik sind von Vorteil. Da ein Hafen ein sehr internationaler Ort ist, sollten Englisch-Kenntnisse vorhanden sein. Daneben sind ein Realschulabschluss, körperliche Belastbarkeit, räumliche Vorstellungskraft und Organisationstalent gefragt.

Aufstieg: Eine Fachkraft für Hafenlogistik kann zum Meister für Lagerwirtschaft oder zum Fachwirt für Hafenlogistik, Transport und Logistik aufsteigen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Fachlagerist (m/w/d)

Profil: Der Job des Fachlageristen beginnt dann, wenn Kunden den Bestellbutton anklicken. Nun heißt es, schnell und systematisch die Ware für den Versand vorzubereiten. Während deiner Ausbildung zum Fachlageristen lernt man, den Überblick zu behalten. Zu den Aufgaben zählen neben der Versandvorbereitung auch die fachgerechte Lagerung, Qualitätskontrolle und Kennzeichnung der Ware.

Voraussetzungen: In der Regel wird der qualifizierte Hauptschulabschluss verlangt. Man braucht Konzentrationsfähigkeit und auch die Stärke, in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. 

Aufstieg: Wird die Ausbildung um ein Jahr verlängert, kann man noch die Prüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik machen. In diesem Job wird man stärker in die Planung und Organisation eingebungen. Nach mehrjähriger Berufstätigkeit kann man den Meister im Bereich Lagerwirtschaft machen oder sogar ein Studium zum Betriebswirt für Lagerlogistik anstreben.

Duale Ausbildung
Dauer: 2 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Jever und Brake.

Hafenschiffer (m/w/d)

Profil: Sie steuern Hafenfahrzeuge im Hafen: Dabei bedienen Hafenschiffer/-innen Navigationsgeräte und Kommunikationsmittel, stellen Schlepp- oder Schubverbände zusammen, führen Koppel-, An- und Ablegemanöver durch. Pflege-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sind zentrale Aufgaben. Außerdem kennen Hafenschiffer/-innen die logistischen Prozesse und die rechtlichen Bestimmungen des Schiffsbetriebs und betreuen und informieren Fahrgäste.

Voraussetzungen: Ein guter Haupt- oder Realschulabschluss ist erforderlich. Gefragt sind daneben gute Mathe- und Deutschkenntnisse sowie Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt.

Aufstieg: Möglichkeiten der Spezialisierung gibt es in vielen Bereichen, zum Beispiel in Schiffsführung, Gefahrgutverladung und der Bedienung von Kränen. Meistertitel winken in Lagerwirtschaft sowie als Sicherheitsbeauftragter in der Schifffahrt.

Dauer: 3 Jahre

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker (m/w/d)

Profil: In diesem Berufsbild fertigt und wartet man nicht nur Fahrzeuge bzw. Fahrzeugteile, man baut auch Systeme und Zusatzeinrichtungen ein. Je nach Fachrichtung - es gibt zwei: 1. Karosserie- und Fahrzeugbautechnik, 2. Karosserieinstandhaltungstechnik - kümmert man sich mehr um den Bau und Einbau von Sonderausrüstungen und Zusatzeinrichtungen oder um die Instandhaltung in Hinsicht auf Konservierung und Pflege. Die Ausbildung kann in Gewerbe- wie auch Industriebetrieben absolviert werden. 

Voraussetzungen: Hauptschulabschluss oder Abitur - es gibt keine feste Vorgabe für einen Schulabschluss. Wer sich für Technik und Naturwissenschaften interessiert, hat es leichter.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kännen Weiterbildungen zum Betriebsassistent im Karosseriebau, Techniker oder auch Meister folgen. Wer ein Studium anstrebt, könnte im Maschinenbau, Mechatronik oder Fahrzeugbau seine Erfüllung finden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung nennt man auch die „Architekten des Transportwesens“. Sie organisieren den Versand, den Umschlag sowie die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- sowie logistische Dienstleistungen. Sie schließen Fracht- und Speditionsaufträge ab, legen Transportrouten fest und verweisen auf die Sicherheitsvorschriften. Auch das Wissen um die Verhütung und Minderung von Schadensfällen ist Teil der Ausbildung.

Voraussetzungen: Für diesen Beruf ist ein Gespür für Planung und Organisation ebenso wichtig wie Kundenorientierung und Interesse an Verwaltungs- und Büroarbeiten. Außerdem sollte ein Bewerber Teamfähigkeit zeigen. Eine Hochschulreife wird von Ausbildungsbetrieben gern gesehen.

Aufstieg: Ein Aufstieg ins mittlere Management oder bei einer Hochschulzugangsberechtigung ein Studium der Logistik sind attraktive Optionen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w/d)

Profil: Unter dieser Berufsbezeichnung vereinen sich die ehemaligen Automobilmechaniker, Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker. Als wahre Allrounder für die mechanischen und elektronischen Bauteile von Fahrzeugen sorgen sie für deren sicheren Betrieb. Das Wissen um Zubehörteile und Sonderausstattungen sowie die Analyse und Behebung von Störungen und Fehlern gehören zum Alltag eines Kraftfahrzeugmechatronikers. Besonders in Werkstätten, bei Autoherstellern und Zulieferer sowie in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark finden ausgebildete Kraftfahrzeugmechatroniker ihren Platz.

Voraussetzung: Ein guter Hauptschulabschluss bzw. die mittlere Reife ist Pflicht. Unverzichtbar sind zudem ein überdurchschnittliches Interesse und Verständnis für Technik, aber auch Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein.

Aufstieg: Nach einigen Jahren Berufspraxis bestehen vielfältige Möglichkeiten der Weiterbildung, dazu zählen die Spezialisierung etwa zum Servicetechniker, der Meister oder ein Studium wie der Betriebswirt im Kfz-Gewerbe oder Maschinenbau.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever und Brake.

Land- und Baumaschinenmechatroniker (m/w/d)

Profil: Wie der Name schon sagt, sind diese Mechatroniker in der Land- und Bauwirtschaft tätig. Sie warten und reparieren Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Motorgeräte, die in der Land- und Bauwirtschaft zum Einsatz kommen.

Voraussetzung: Wer ein technisches Verständnis besitzt und Geschick im Umgang mit Werkzeugen mitbringt, ist in diesem Beruf genau richtig. Als Zugangsvoraussetzung wird ein guter Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Bildungsabschluss empfohlen.

Aufstieg: Das Zauberwort fürs berufliche Weiterkommen heißt in diesem Job Spezialisierung. Es ist zum Beispiel möglich, im Schweißen, in der Fahrzeugtechnik oder in der Elektrotechnik für Metallberufe Kurse und Seminare zu belegen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Brake.

Schiffsmechaniker (m/w/d)

Profil: Ahoi! Richtig: Schiffsmechaniker arbeiten auf hoher See. Sie beaufsichtigen die technischen Anlagen an Bord eines Schiffes, bedienen, reparieren und warten die Maschinen und führen Instandhaltungsarbeiten an Deck durch. Die Bedienung der Ladeeinrichtungen sowie der Einrichtungen zum Losmachen und Festmachen des Schiffes fallen ebenfalls in ihren Zuständigkeitsbereich.

Voraussetzungen: Ein solcher Beruf auf See steht jungen Menschen mit Hauptschulabschluss offen. Ohne eine vom Arzt attestierte uneingeschränkte Seediensttauglichkeit, ein umfassendes technisches Verständnis und gute Englischkenntnisse geht es allerdings nicht. Dafür winkt aber auch - wie bei allen Berufen rund um die Seefahrt - eine überdurchschnittlich hohe Ausbildungsvergütung.

Aufstieg: Ein Studium an Fachschulen oder Fachhochschulen ist ein wichtiger Grundstein für eine Laufbahn als Nautischer oder Technischer Offizier.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Servicekaufmann im Luftverkehr (m/w/d)

Profil: Sie erleben einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag durch Dynamik und Internationalität des Flughafens; Schulung im Konfliktmanagement; unterschiedliche Einsatzbereiche: Service, Fluggastabfertigung, Ticketverkauf, Gepäckermittlung und Flugzeugabfertigung. 

Voraussetzungen: Kontaktfreude und Serviceorientierung; Stressresistenz und Konfliktfähigkeit; organisatorisches Talent; Sprachaffinität zu (Business-)Englisch und Spanisch; Spaß an Verwaltungsaufgaben wie das Erstellen von Dienstplänen und Rechnungen

Aufstieg: Für Positionen auf mittlerer Führungsebene gibt es verschiedene Aufstiegsweiterbildungen. So bieten sich beispielsweise die Weiterbildungen zum Tourismusfachwirt, Verkehrsfachwirt, oder Betriebswirt für Reiseverkehr besonders an.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Straßenwärter (m/w/d)

Profil: Straßenwärter kontrollieren Verkehrswege auf Schäden, warten und halten sie instand. Das Beseitigen von Verschmutzungen gehört ebenso dazu wie das Absichern von Baustellen und Unfällen, nicht zuletzt wird im Winter der Räum- und Streudienst von Straßenwärtern übernommen. Sie sind nicht nur für den Asphalt, sondern auch für die Grünflächen, die sich in der Nähe der Fahrbahnen befinden, verantwortlich.

Voraussetzungen: Gute körperliche Verfassung und kein Problem mit mitunter unangenehmen Witterungsverhältnisse sind notwendig. Schulisch reichen Hauptschul- oder mittlere Abschlüsse.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann - wer nach Höherem strebt - man eine Palette an Angeboten zur Aufstiegsweiterbildung auswählen, z.B. Straßenwärtermeister; auch ein Bauingenieurstudium ist nicht abwegig.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Wasserbauer (m/w/d)

Profil: Hier gibt es Naturnähe - Arbeit mit und im Element Wasser – kein klassischer Bürojob; Verantwortung: Erkennen von und Umgang mit möglichen Gefahren; Fachwissen über Wasserstraßen, Dammbau und Küstenschutz; Abwechslung: Einsatz an unterschiedlichen Orten.

Voraussetzungen: Faszination für Wasser und Natur; gute Mathematik-, Physik- und Chemiekenntnisse; Vorlage eines Gesundheits- und Schwimmzeugnisses; Bereitschaft zur Arbeit bei Wind und Wetter sowie vorwiegend in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung oder in Wasserverbänden.

Aufstieg: Nach erfolgreich abgelegter Prüfung als Wasserbauer ist nach mehrjähriger Berufserfahrung der Aufstieg zum Vorhandwerker bzw. die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Wasserbaumeister möglich. Daneben bestehen weitere Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Zweiradmechatroniker (m/w/d)

Profil: Zweiradmechatroniker reparieren – wie der Name schon sagt – zweirädrige Fahrzeuge: Motorräder und Fahrräder. Dabei beheben sie Fehler, egal ob mechanisch, pneumatisch, elektronisch, hydraulisch oder elektrisch. Der Beruf ist dabei natürlich in zwei Fachrichtungen untergliedert: in Fahrrad- und Motorradtechnik. Zweiradspezialisten sind in Motorrad- und Fahrradwerkstätten sowie bei technischen Überwachungsvereinen angestellt.

Voraussetzungen: Vor der Bewerbung sollte der gute Hauptschulabschluss sicher sein. Außerdem sind Feingefühl für und Lust auf Technik sowie neue Entwicklungen im Bereich Motorrad und Fahrrad mitzubringen.

Aufstieg: Aufstiegschancen bestehen zum Zweiradmechanikermeister, zum Industriemeister Metall- oder Aluminiumbearbeitung oder auch zum Techniker Maschinenbau/Maschinentechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Erzieher (m/w/d)

Profil: Malen, basteln, spielen – so in etwa stellen viele sich den Berufsalltag von Erziehern vor. Doch es gehört noch einiges mehr dazu! Auszubildende lernen, Kinder, aber auch Jugendliche und junge Erwachsene in jeder Lebenslage zu betreuen, zu begleiten und zu fördern. Sie sind vor allem in der vorschulischen Erziehung, in der Kinder- und Jugendarbeit sowie in der Heimerziehung tätig.

Voraussetzung: Für den Erzieherberuf sollte man Einfühlungsvermögen, Sensibilität und Durchsetzungsvermögen mitbringen. Sind Bewerber zudem musikalisch und handwerklich geschickt, können sie die Kinder mit kreativen Programmpunkten unterhalten und fördern. Ein Realschulabschluss wird zumeist vorausgesetzt.

Aufstieg: Eine Möglichkeit besteht in einem Pädagogikstudium, die andere in einer Weiterbildung zum Fachwirt für Erziehungswesen. Zudem gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich zu spezialisieren.

Berufsfachschulberuf
Dauer: 2 bis 6 Jahre (Voll-/Teilzeit)

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice (m/w/d)

Profil: Fast niemand bleibt immer in der gleichen Wohnung. Einen Umzug selbst zu organisieren, gestaltet sich aber für viele als schwierig. Hier sind Fachkräfte gefragt, die den Auf- und Abbau von Küchen und Möbeln übernehmen, elektrische Geräte installieren oder Wasserleitungen und Lüftungsanlagen anschließen. Auch die Kundenberatung sowie die Bearbeitung von Reklamationen gehören zum Joballtag.

Voraussetzungen: Hier zählt vor allem das handwerkliche Geschick. Ein Hauptschulabschluss, gute Mathekenntnisse und ein höflicher Umgangston mit den Kunden werden vorausgesetzt. Körperliche Kraft hilft auf jeden Fall bei der Ausübung des Berufes.

Aufstieg: Eine Spezialisierung, z. B. auf den Auf- und Abbau von Küchen, ist ebenso dankbar wie eine Weiterbildung zum Betriebswirt für Möbelhandel.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Süßwarentechnologe (m/w/d)

Profil: Es klingt nach einem Traumjob - Süßwarentechnologen stellen industriell Süßwaren her. Ihre Qualifikationen werden in den Fachrichtungen Schokoladenwaren und Konfekt, Bonbons und Zuckerwaren, Feine Backwaren, Knabberartikel oder Speiseeis vertieft. Dabei stellen sie die Zutaten bereit, überwachen den Produktionsprozess und sind für die Endkontrolle der Produkte zuständig.

Voraussetzungen: Die Liebe zu Süßem ist natürlich von Vorteil. Bewerber sollten zudem handwerkliche Begabung und Interesse an hochtechnisierten Anlagen vorweisen können. Mit einem mittleren Bildungsabschluss stehen die Chancen gut.

Aufstieg: Der geprüfte Industriemeister der Fachrichtung Süßwaren ist ein möglicher Aufstieg ebenso wie der Technische Fachwirt oder – bei ausreichender Qualifikation – ein Studium der Lebensmitteltechnologie.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (m/w/d)

Profil: Bäckereien, Konditoreien und Fleischereien brauchen kompetente Verkaufstalente. Nur qualifizierte Mitarbeiter wissen mit Kundenwünschen und besonderen Anforderungen und Aufgaben umzugehen. Ausbildungsschwerpunkte liegen in der Beratung und Information der Kunden und der Präsentation und Dekoration der Auslagen. Ebenso kann die Zubereitung von kleinen Gerichten zu den Aufgaben gehören. Die Ausbildung differenziert in den Bereichen Bäckerei, Konditorei und Fleischerei.

Voraussetzungen: Bewerber sollten Spaß am Umgang mit Lebensmitteln haben. Dabei sind Sauberkeit und Hygiene das A und O. Neben dem Hauptschulabschluss gelten Kenntnisse in Mathe und Deutsch sowie ein sympathisches Erscheinungsbild und Auftreten als unabdingbar.

Aufstieg: Aufstiegsmöglichkeiten gibt es reichlich. Weiterbildungen zum Betriebswirt für Handel oder für Vieh und Fleisch sind ebenso denkbar wie zum Verkaufsleiter und zum Handelsassistenten oder sogar zum Filialleiter. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung lässt sich ein Studium in BWL, Wirtschaftswissenschaften oder Management anhängen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Varel, Wittmund und Brake.

Fahrzeuglackierer (m/w/d)

Profil: Expertise zu allem rund um die Verwendung von Farben und Lacken; Kreative Tätigkeit: Für das Anbringen von Ornamenten müssen spezielle Schablonen hergestellt werden; ständige Weiterbildung in der Verarbeitung verschiedener Werkstoffe und der Lackiertechniken.

Voraussetzungen: Präzises Arbeiten beim Versiegeln von Hohlräumen, Konservieren der Oberflächen, Schleifen und Grundieren sowie dem Auftragen der Lackschichten; Geschick bei der (De-)Montage von Bauteilen; Spaß an gutem Service für die Kunden; Sinn für Ästhetik; IT-Kenntnisse für die Nutzung von computergesteuerten Lackierstraßen 

Aufstieg: Neben der Mitarbeit als Geselle in einem Betrieb kannst Du durch ein umfangreiches Fortbildungsangebot zum Meister aufsteigen. Neben den Lehrgängen der Berufsorganisation kannst Du zwischen Berufsakademien, Meister- oder Fachhochschulen wählen, um auf der Leiter zum Erfolg weiter zu kommen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Leichtflugzeugbauer (m/w/d)

Profil: Verantwortung für die volle Funktionalität von Fluggeräten; Arbeit mit verschiedenen Baustoffen wie Faserverbundwerkstoffe, Leichtmetalle und Hölzer; Abwechslungsreichtum durch fortwährende technische Innovationen; Allround-Ausbildung und damit Möglichkeit der Anstellung in anderen Branchen.

Voraussetzungen: Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen bei der Arbeit mit Bauplänen; handwerkliches Geschick und solide Mathematikkenntnisse; sorgfältige Arbeitsweise bei der Montage wichtiger Teile oder der Wartung von Leichtflugzeugen. Wenn dazu noch die Leidenschaft fürs Fliegen kommt - ist es perfekt.

Aufstieg: Mit der Weiterbildung zum Industriemeister im Bereich Flugzeugbau und Luftfahrttechnik öffnen sich einem Türen in höhere Führungs-/Positionen. Ein Studium, z.B. im Fach Luft- und Raumfahrttechnik oder Konstruktionstechnik, ist ebenfalls möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Maler und Lackierer (m/w/d)

Profil: Mit ein bisschen Pinselschwenken ist es in diesem Beruf nicht getan. Wenn Auszubildende nach dem zweiten Lehrjahr einen Abschluss als Bauten- und Objektbeschichter haben, können sie sich für das dritte zwischen drei Schwerpunkten entscheiden: der Kirchenmalerei und Denkmalpflege, dem Bauten- und Korrosionsschutz sowie der Gestaltung und Instandhaltung.

Voraussetzungen: Ein Bewerber kann mit Kenntnissen in Mathematik und Chemie sowie mit künstlerischem Geschick Punkte sammeln. Ein Hauptschulabschluss ist Mindestvoraussetzung.

Aufstieg: Viele Maler und Lackierer machen sich im Laufe ihres Berufslebens selbstständig. Dabei helfen Weiterbildungen bzw. Spezialisierungen. Den Malermeister zu machen oder ein Studium – zum Beispiel der Innenarchitektur – zu beginnen, ist ebenfalls denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Brake.

Milchtechnologe (m/w/d)

Profil: komplexe biochemische und mirkobiologische Prozesse kennenlernen; Ausbildung in allen Abteilungen: Produktion, Labor und Verwaltung; hohe Verantwortung: Qualitätsmängel und technische Fehler sollen eigenständig behoben werden; Abläufe planen und kontrollieren; zusätzlich Lebensmittelrecht und Umweltschutz

Voraussetzungen: Verständnis für Mathematik und Naturwissenschaften; Interesse an Steuerungstechnik und Informatik; technisches Verständnis; Belastbarkeit aufgrund des Schichtdienstes; ein ausgeprägtes Hygienebewusstsein bei der Verarbeitung von Milchprodukten

Aufstieg: Mit diesem Beruf bietet sich die Weiterbildung zum Molkereimeister an. Diese kann man direkt im Anschluss an die Ausbildung machen. Der Molkereimeister übernimmt Fach- und Führungsaufgaben und ist für die Überwachung der Arbeitsprozesse zuständig.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Papiertechnologe (m/w/d)

Profil: Ohne sie gäbe es weder gedruckte Bücher noch Pappbecher: Die Hauptaufgabe von Papiertechnologen besteht darin, papierherstellende Maschinen zu bedienen und zu überwachen. Ihre Instandhaltung und die Qualitätskontrolle der Produkte sind tägliches Brot. Außerdem lernen sie, wie Reststoffe und Altpapier nach ökologischen und ökonomischen Vorgaben verwertet oder entsorgt werden. 

Voraussetzungen: Mindestens ein sehr guter Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Schulabschluss sollte vorgelegt werden können. Pluspunkte bringen Teamfähigkeit und technisches Verständnis.

Aufstieg: Es gibt unterschiedliche Weiterbildungsangebote, etwa in der Papierherstellung und -verarbeitung oder Arbeitssicherheit. Einen beruflichen Aufstieg verspricht die Prüfung zum Industriemeister der Fachrichtung Papiererzeugung. Auch die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Papiertechnik hilft, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Polsterer (m/w/d)

Profil: Weich gepolstert sitzt und liegt es sich am besten! Polsterer fertigen Polstermöbel – etwa Sofas, Sessel und Autositze – sowie Matratzen und Polsterbetten. Stellen finden sie hauptsächlich in industriellen Produktionsbetrieben und in Handwerksbetrieben für Raumausstattung, aber auch bei Matratzen- und Bettenherstellern sowie in der Zulieferindustrie für Kfz-, Waggon- und Flugzeugbau. Bei ihrer Arbeit setzen sie auch die Ideen von Produktdesignern oder Innenarchitekten um, erfüllen individuelle Kundenwünsche oder restaurieren abgenutzte oder antike Polstermöbel.

Voraussetzungen: Die Betriebe stellen überwiegend Bewerber mit qualifiziertem Hauptschulabschluss und Mittlerer Reife ein. Körperliche Fitness ist genauso wichtig wie handwerkliches Geschick. Außerdem braucht man ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Industriemeister Polstermöbel oder zum Technischen Fachwirt für Polsterei ist möglich, mit der nötigen Qualifikation auch ein Studium der Textil- und Bekleidungstechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Tischler (m/w/d)

Profil: Holz ist ihr Element… Ob Schränke, Stühle, Tische, Fenster, Treppen oder Türen - die Vielfalt der Anfertigungen in diesem Beruf ist groß. Tischler kümmern sich auch um Ladeneinrichtungen, kennen sich mit Holz- und Holzwerkstoffen aus und sägen, hobeln und schleifen den ganzen Tag. Daneben behandeln sie auch Holzoberflächen und bauen ihre Produkte an.

Voraussetzungen: Man muss mit Maschinen genauso geschickt umgehen können wie mit den eigenen Händen. Ein Gefühl für das Material Holz ist natürlich unabdingbar, wer dazu noch kreativ ist und gut rechnen kann, trifft mit dem Beruf des Tischlers eine perfekte Berufswahl. Schulisch gesehen kommt man hier mit jedem Abschluss zum Zug.

Aufstieg: Tischlermeister, Restaurator, Innenarchitekt, Architekt, Designer, Ingenieur für Holz- und Kunststofftechnik oder auch die Selbstständigkeit - alles ist möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Werkstoffprüfer (m/w/d)

Profil: Sie untersuchen Bauteile und Werkstoffe aus unterschiedlichen Materialien und überwachen die gleichbleibende Qualität. Dieser Ausbildungsberuf ist je nach ausbildendem Betrieb in verschiedene Fachrichtungen unterteilt - man muss sich also für eine Richtung entscheiden: Kunststofftechnik, Metalltechnik, Systemtechnik und Wärmebehandlungstechnik. 

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben Abitur oder einen Realschulabschluss. Grundsätzlich muss man eine gewisse Sorgfalt mitbringen, sehr genau und kritisch sein und Verantwortung übernehmen können bzw. wollen.

Aufstieg: Neben verschiedenen qualifizierenden Maßnahmen kann man sich zum Techniker oder zum technischen Fachwirt weiterbilden lassen oder z.B. ein Studium der Material- oder Werkstoffwissenschaften aufnehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Chemielaborant (m/w/d)

Profil: Keine Angst vor Chemie! Der Chemielaborant kümmert sich um chemische Untersuchungen und Versuchsreihen, analysiert Stoffe und stellt chemische Substanzen her. Er eignet sich dafür Kenntnisse über verschiedene chemische und physikalische Verfahren an und wertet die Ergebnisse von Untersuchungen aus.

Voraussetzungen: Klar, Chemie sollte zu den Lieblingsfächern in der Schule gehört haben und Wissen in Biologie, Physik und Mathematik vorhanden sein. Besonders im Umgang mit gefährlichen Stoffen sind Sorgfalt und Achtsamkeit sehr wichtig. Von den meisten Betrieben wird eine Hochschulzugangsberechtigung erwartet.

Aufstieg: Der Erwerb des Meistertitels winkt und damit auch die Zulassung zum Studium etwa der Wirtschaftschemie.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Chemikant (m/w/d)

Profil: Ein Chemikant steuert und überwacht Maschinen und Anlagen für die Herstellung, das Abfüllen und das Verpacken chemischer Erzeugnisse. Dabei wird insbesondere mit Industriemechanikern und Elektronikern für Automatisierungstechnik zusammengearbeitet. Zum Aufgabenspektrum gehören außerdem die Wartung und Reparatur der zu nutzenden Anlagen.

Voraussetzungen: Chemikanten sollten vor allem einen ausgeprägten Geruchssinn und die Fähigkeit zur Raum- und Farbwahrnehmung haben. Vorkenntnisse in Chemie, Physik und Mathe sowie die mittlere Reife machen sich bezahlt.

Aufstieg: Es bestehen Optionen, sich zum/zur Techniker im Chemiewesen oder in der Produktion weiterzubilden. Außerdem ist es möglich, einen Meistertitel zu erwerben, der unter anderem als Zulassung zu verschiedenen Studiengängen gilt.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Chemisch-technischer Assistent (m/w/d)

Profil: Eine bereichernde Unterstützung von Chemikern – das sollten Chemisch-technische Assistenten (CTA) sein. Sie entwickeln, produzieren und untersuchen Substanzen. Außerdem stellen sie für die Versuche Chemikalien zusammen und überwachen die Lagerung und Entsorgung der Stoffe. 

Voraussetzung: Chemie, Physik und Mathematik sollten ganz klar Interessensschwerpunkte sein. Wer zudem über Informatik-Kenntnisse verfügt und gewissenhaft und diszipliniert arbeitet, ist bei den Ausbildungsbetrieben gern gesehen. Ein Bewerber muss einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen.

Aufstieg: Spezialisierungen können sich CTA durch Fortbildungen aneignen. Auch die Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Umweltschutz- oder Chemietechnik ist denkbar.

Berufsfachschulausbildung
Dauer: 2 Jahre

Bootsbauer (m/w/d)

Profil: Als Bootsbauer ist man für das Bauen, Warten und Reparieren von Sportbooten und Nutzfahrzeugen der Binnen- und Seeschifffahrt zuständig. Auch elektronische bzw. technische Einrichtungen in Wasserfahrzeuge einzubauen, zu reparieren und zu warten gehört zu den Aufgaben dieses Berufs.

Voraussetzungen: Handwerkliches und technische Geschick sowie ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sind Grundvoraussetzungen. Bootsbauer sollten zudem sehr präzise und sorgfältig arbeiten können. Mit einem guten Hauptschulabschluss und ordentlichen Mathe- und Physiknoten stehen die Chancen besonders gut.

Aufstieg: Die Weiterbildung zum Bootsbaumeister ist ein naheliegendes Karriereziel. Wer Talent in der Holzbearbeitung hat, kann später auch ins Tischlerhandwerk wechseln. Aber auch der Verkauf von Booten und Zubehör ist eine mögliche Jobperspektive.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Fachkraft für Metalltechnik (m/w/d)

Profil: Mehrere Metallberufe wurden in den letzten Jahren unter dieser Bezeichnung zusammengefasst. Dazu gehören vier Fachrichtungen: Konstruktions-, Montage-, Zerspanungstechnik sowie Umform- und Drahttechnik. Der Joballtag spielt sich zumeist in Industriebetrieben (metallverarbeitende Unternehmen, Maschinen- und Fahrzeugbau), in Produktionshallen und Werkstätten oder vor Ort beim Kunden ab. Aufgaben sind die Herstellung von Bauteilen und -gruppen oder auch Konstruktionen aus Metall sowie deren Montage.

Voraussetzungen: Wer mindestens einen Hauptschulabschluss hat, ist hier richtig. Wichtig sind vor allem Kenntnisse in Mathematik und Physik, Interesse für Technik und Werken und eine besondere Fingerfertigkeit.

Aufstieg: Denkbar sind etwa Weiterbildungen zum Feinwerkmechaniker, Fertigungsmechaniker, Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Metallbauer, Zerspanungsmechaniker oder Anlagenmechaniker.

Duale Ausbildung
Dauer: 2 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Konstruktionsmechaniker (m/w/d)

Profil: Die Herstellung von großformatigen Produkten übernehmen Konstruktionsmechaniker. Durch ihre Arbeit entstehen beispielsweise Schutzgitter und Geländer, Treppen und Türen, Aufzüge sowie Transport- und Verladeanlagen. Dazu fertigen sie passendes Material aus Stahl, Messing, Aluminium, Kupfer, Kunststoffe und anderen Werkstoffen, das sie später fachgerecht zusammensetzen und vor Ort montieren.

Voraussetzungen: Spaß an der Arbeit mit unterschiedlichen Materialien und eine systematische Herangehensweise sollten einem Bewerber ebenso liegen wie Teamfähigkeit und Flexibilität. Wenn dazu ein Hauptschulabschluss vorliegt, sind die Aussichten gut.

Aufstieg: In den Bereichen Stahl- und Metallbau sowie im Schiffbau und in der Offshore-Technik werden Spezialisierungen angeboten. Außerdem ist eine Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Metallbautechnik möglich. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch z.B. Konstruktionstechnik studieren.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever, Wittmund und Brake.

Metallbauer (m/w/d)

Profil: Der Beruf ist vielseitig - insgesamt gibt es drei Fachrichtungen, für die sich Metallbauer entscheiden können. Das sind Konstruktionstechnik, Metallgestaltung und Nutzfahrzeugbau. Immer geht es um die Verarbeitung des Werkstoffs Metall. Dafür lernen Auszubildende die nötigen Fähigkeiten wie Formen, Feilen, Kanten, Stanzen, Schneiden und Schweißen – all das mit und ohne maschinelle Hilfe.

Voraussetzungen: Ideal ist dieser Beruf für diejenigen, die sowohl auf einem fortschrittlich-technischen Gebiet als auch in kreativen und gestalterischen Bereichen arbeiten möchten. Ein Hauptschulabschluss sollte vorhanden sein. 

Aufstieg: Aufgrund der breiten Ausbildung bieten sich ausgebildeten Metallbauern außerdem vielfältige Beschäftigungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten – von Lehrgängen über den Meistertitel bis hin zum Studium.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung für die Fachrichtung Konstruktionstechnik wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Brake.

Oberflächenbeschichter (m/w/d)

Profil: Sie beschichten und veredeln Metall- und Kunststoffoberflächen. Verschiedene chemische, elektrische, elektrochemische und physikalische Techniken sind dabei nötig. Die Kontrolle der Werkstücke, die Reinigung der zur Beschichtung verwendeten Behältnisse und die fachgerechte Entsorgung der Chemikalien gehören zu den Aufgaben ebenso wie die Wartung der Beschichtungsanlagen.

Voraussetzungen: Eine Vorgabe zum Schulabschluss gibt es nicht, aber eine mittlere Reife verbessert die Chancen wesentlich. Gute Kenntnisse in Chemie sind ein Muss und auch in Mathe und Physik sollten sich Bewerber auskennen. Handwerkliches Geschick macht sich ebenfalls bezahlt.

Aufstieg: Nach der Ausbildung besteht beispielsweise die Weiterbildungsmöglichkeit zum/zur staatlich geprüften Galvanotechniker/-in, zum/zur Industriemeister/-in oder zum/zur Techniker/-in der Fachrichtung Galvanotechnik. Auch ein Studium der Werkstofftechnik ist denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Technischer Produktdesigner (m/w/d)

Profil:

1) Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion: Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion sind an der Entwicklung von Anlagen, Maschinen und Fahrzeugen beteiligt. Sie erstellen dreidimensionale Datenmodelle und technische Dokumentationen für Bauteile und Baugruppen.

2) Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion: Technische Produktdesigner/innen der Fachrichtung Produktgestaltung und -konstruktion sind an der Entwicklung technischer Produkte und am Design von Gebrauchsgegenständen beteiligt. Sie erstellen dreidimensionale Datenmodelle und technische Dokumentationen für Bauteile und Baugruppen.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker oder Gestalter, Technischen Betriebswirt / Studium Konstruktionstechnik oder Maschinenbau

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Profil: Mit Hilfe sogenannter spanender Verfahren (Drehen, Fräsen, Schleifen) erstellen Zerspanungsmechaniker Bauteile aus Metall. Hierzu nutzen sie in der Regel CNC-gesteuerte Maschinen, die bedient und instandgehalten werden müssen. Sie richten Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme ein, erstellen Programme für numerisch gesteuerte Fertigungssysteme, stellen die Qualität ihrer Produkte sicher und dokumentieren Arbeits- und Prüfergebnisse.

Voraussetzungen: Neben einem sehr guten Hauptschulabschluss sind Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, Geschick in Werken und beim Erstellen von technischen Zeichnungen nützlich.

Aufstieg: Mit dieser Ausbildung als Grundlage kann man es weit bringen. Beispielsweise mit einer Spezialisierung auf Werkzeugbau, Instandhaltung oder Wartung. Viele Zerspanungsmechaniker legen auch eine Prüfung zum Industriemeister ab.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Varel und Brake.

Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste (m/w/d)

Profil: Die Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste kann in den Fachrichtungen Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation oder auch Medizinische Dokumentation absolviert werden. In diesem Beruf beschafft man sich Informationen, erschließt diese systematisch und bereitet sie so auf, dass sie anwendergerecht sind.

Voraussetzungen: Da sich die Aufgaben hauptsächlich um die Themen Verwaltung und Pflege dreht, ist Sorgfalt für diesen Beruf unabdingbar. Auch ein Interesse an Deutsch sollte vorhanden sein, da Daten nutzerfreundlich aufbereitet werden müssen. Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf werden mit der Fachoberschul- bzw. mittlerer Reife oder Hochschulreife eingestellt.

Aufstieg: Im Anschluss besteht die Möglichkeit auf ein Bachelorstudium. Mit einem solchen Abschluss kann man seine Kenntnisse noch vertiefen, um auch sein Einkommen zu steigern.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Mediengestalter Digital und Print (m/w/d)

Profil: Für das Erscheinungsbild von Werbeprospekten und Anzeigen, Unternehmensbroschüren und Visitenkarten, Katalogen und Internetseiten ist der Mediengestalter verantwortlich. Mit ihren modernen Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen erstellen sie Material nach Kundenwunsch und können gleichzeitig kreativ sein. Stellen bieten Verlags- und Medienhäuser sowie Werbeagenturen und Druckbetriebe.

Voraussetzungen: Ideenreichtum und ein Gespür für zeitgeistige Gestaltung sind besonders wichtig. Gute Rechtschreibkenntnisse und mindestens ein Realschulabschluss müssen vorhanden sein. Außerdem sind Organisationstalent, Teamgeist, Geduld und Flexibilität gefragt.

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Medienfach- oder Betriebswirt ist denkbar. Mediengestalter können aber auch den Industriemeister mit der Fachrichtung Printmedien oder Handwerksmeister machen oder Kommunikations- und Grafikdesign studieren.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Gärtner (m/w/d)

Profil: Gärtner arbeiten zum größten Teil unter demfreien Himmel und entwerfen Konzepte für die Bepflanzungen von städtischenPflanzkübeln oder ganzen neuen Landschaftsgärten. Dabei ist es unerlässlich, einen guten Geschmack für Farbzusammenstellungen zu haben, nach Vorgabenarbeiten zu können, im Notfall aber auch mal schnell eine Entscheidung alleintreffen zu können.

Voraussetzungen: Wer Gärtner werden möchte, sollte mindestens einen Hauptschulabschluss erreicht haben. Höhere schulische Qualifikationen verbessern die Chancen auf einen Ausbildungsplatz und erleichtern die berufliche Fortbildung.

Aufstieg: Im Bereich des Garten- und Landschaftsbaus gibt es zahlreiche Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, z.B. zum staatlich geprüften Wirtschafter, Meister für Gartenbau oder zum staatlich geprüften Agrarbetriebswirt für Gartenbau.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Informatikkaufmann (m/w/d) - siehe Kaufmann für Digitalisierungsmanagement (m/w/d)

Seit dem 1. August 2020 hat sich die Berufsbezeichnung geändert und aus Informatikkaufmann/-frau (alt) wurde Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement (neu).

Ergotherapeut (m/w/d)

Profil: Die Ergotherapie bildet einen wichtigen Bestandteil im Gesundheitswesen. Ergotherapeuten beraten, behandeln und fördern Patienten mit einer physischen oder psychischen Erkrankung, einer Behinderung oder einer Entwicklungsverzögerung. Außerdem erstellen sie individuelle Behandlungspläne und beschäftigen sich mit Präventionsmaßnahmen.

Voraussetzungen: Vor allem ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und das Interesse an medizinischen, psychologischen und sozialen Fragen sollten vorhanden sein. Neben einem guten Realschulabschluss oder der Hochschulreife ist gefragt, analytisch denken und selbstständig arbeiten zu können.

Aufstieg: Ergotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, psychiatrischen Einrichtungen, Gesundheitszentren oder auf Ergotherapie spezialisierte Praxen. Hier werden in der Regel ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm und Spezialisierungen angeboten.

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre

Fachangestellter für Bäderbetriebe (m/w/d)

Profil: Nur lässig am Beckenrand zu stehen und ab und zu in die Trillerpfeife zu pusten? Nicht ganz – zu den Aufgaben eines Fachangestellten für Bäderbetriebe gehört weit mehr. Er führt die Aufsicht im Bad und gibt Schwimmunterricht. Außerdem gehört die Überwachung der technischen Anlagen und der Wasserqualität sowie das Prüfen der Umkleidekabinen, der Duschen, Außenanlagen und Grünflächen zum Aufgabenspektrum.

Voraussetzungen: Eine hohe Aufmerksamkeitsgabe und ein großes Verantwortungsbewusstsein für die Sicherheit der Badegäste sind unverzichtbar ebenso wie eine gute körperliche Verfassung und handwerkliches Geschick bei Reparaturarbeiten. Zumeist wird ein mittlerer Bildungsabschluss gefordert.

Aufstieg: Nach einer mindestens zweijährigen Tätigkeit als Fachangestellter für Bäderbetriebe ist es möglich, den Meister für Bäderbetriebe zu machen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Medizinischer Fachangestellter (m/w/d)

Profil: Medizinische Fachangestellte kümmern sich nicht nur um Organisation und Verwaltung, sondern auch um Assistenztätigkeiten bei der Untersuchung, Behandlung und Betreuung von Patienten. Sie dürfen sogar Blut abnehmen und im Auftrag des Arztes beratend tätig sein. Arbeit finden die Fachleute vorwiegend in Arztpraxen, Krankenhäusern, Organisationen des Gesundheitswesens, bei ambulanten Pflegediensten oder vergleichbaren Institutionen.

Voraussetzungen: Kommunikationstalente und Organisationsgenies haben sehr gute Karten. Eine hohe Belastbarkeit und Stressresistenz sollte vorhanden sein ebenso ein Realschulabschluss.

Aufstieg: Ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss ermöglicht die Teilnahme an Fortbildungen zur Assistenz beim ambulanten Operieren, zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung oder zum Fachwirt im Gesundheitswesen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Notfallsanitäter (m/w/d)

Profil: Jeden Tag etwas anderes - Abwechslungsreichtum, keine Routine, ständig neue Herausforderungen; lebenswichtige Maßnahmen bei der Erstversorgung; Bewältigung von Krisensituationen; Medizinisches Know-How erlernen.

Voraussetzungen: Stressresistenz und eine hohe Auffassungsgabe; Bereitschaft im Schichtdienst und bei nächtlichen Einsätzen zu arbeiten; keine Angst vor Blut und vor dem Anblick teilweise schwerer Verletzungen; Einfühlsames Verhalten beim Versorgen der Notfallpatienten.

Aufstieg: Du hast auch die Möglichkeit, deine Ausbildung mit einem Studium zu kombinieren. Dazu brauchst du natürlich den entsprechenden Schulabschluss. Oder du hängst ein Studium nach deiner Ausbildung dran, z.B. Rettungsdienstmanagement. Das befähigt dich für höhere Führungspositionen und bringt dir auch mehr Gehalt. Dafür wirst du aber eher organisatorisch arbeiten und nicht mehr im Rettungswagen sitzen

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre in Voll-, 5 Jahre in Teilzeit

Besonderheiten: Die Ausbildung ist in theoretische und praktische Abschnitte aufgeteilt. Die theoretische Grundausbildung findet in der Rettungsschule, z.B.  Lifetime in Schortens, statt. Die praktischen Ausbildungszeiten werden in verschiedenen Bereichen eines Krankenhauses und z.B. im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Wilhelmshaven abgeleistet.

Operationstechnischer Assistent (m/w/d)

Profil: Zum festen Operationsteam in Krankenhäusern, Fach- und Universitätskliniken, ambulanten Operationszentren und Facharztpraxen gehören Operationstechnische Assistenten (OTAs). Sie betreuen Patienten vor und nach einem medizinischen Eingriff und assistieren Ärzten im OP, behalten beispielsweise Atmung und Kreislauf der Patienten im Auge. Zudem gewährleisten sie die Einhaltung von Hygienevorschriften und dokumentieren die Eingriffe.

Voraussetzungen: Unverzichtbar sind ein hohes Maß an Sorgfalt und Verantwortung, psychische Belastbarkeit und Teamfähigkeit. Mindestens der Hauptschulabschluss oder ein mittlerer Bildungsabschluss mit guten Ergebnissen in den Fächern Biologie und Chemie sind vorgeschrieben.

Aufstieg: Über Lehrgänge und Seminare können sich OTAs bis zur Stationsleitung und zum/zur Fachwirt in der Alten- und Krankenpflege weiterbilden.

Schulische Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Pflegefachmann (m/w/d)

Profil: Pflegefachleute betreuen und versorgen Menschen in allen Versorgungsbereichen der Pflege (Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege). Außerdem führen sie ärztliche Anordnungen durch, assistieren bei ärztlichen Maßnahmen, dokumentieren Patientendaten und wirken bei der Qualitätssicherung mit.

Voraussetzungen: Für die Ausbildung wird i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Die Berufsfachschulen wählen Bewerber nach eigenen Kriterien aus. 

Aufstieg: 

Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen (bundesweit einheitlich geregelt) 
Dauer: 3 bis 5 Jahre (Vollzeit/Teilzeit)

Physiotherapeut (m/w/d)

Profil: Physiotherapie bedeutet vor allem das Behandeln von Menschen, deren körperliche Bewegungsmöglichkeiten altersbedingt oder aufgrund einer Krankheit, Verletzung oder Behinderung eingeschränkt sind. Während der Ausbildung werden unterschiedliche Methoden und Techniken gelehrt, die selbstheilende Reaktionen des Körpers hervorrufen.

Voraussetzungen: Grundvoraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung. Scheu vor direktem Körperkontakt sollten Bewerber ebenso wenig haben wie vor körperlicher Arbeit.

Aufstieg: Eine Niederlassung (Kassenzulassung) als selbstständiger Physiotherapeut in eigener Praxis ist unmittelbar nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung möglich. Außerdem verhelfen Weiterbildungen zum Manualtherapeuten oder Lymphtherapeuten zu einer weiteren Spezialisierung.

Berufsfachschulberuf
Dauer: 3 Jahre

Tiermedizinischer Fachangestellter (m/w/d)

Profil: Tiermedizinische Fachangestellte assistieren Tierärzten bei Untersuchungen und chirurgischen Eingriffen. Sie betreuen Tiere vor, während und nach Behandlungen, fertigen Röntgenaufnahmen an, führen Laborarbeiten aus und kümmern sich um Tiere auf der Krankenstation. Die Hygiene in der Praxis ist dabei besonders im Auge zu behalten. Außerdem verwalten die Fachangestellten die tierärztliche Apotheke und organisieren die Terminvergabe.

Voraussetzungen: Klar ist - hier werden Tierfreunde gesucht! Der Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife als schulische Voraussetzung reichen in der Regel aus.

Aufstieg: Mit mehrjähriger Berufserfahrung sind vielfältige Fort- und Weiterbildungen möglich, etwa die zumr veterinärmedizinisch-technischen Assistenten.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Zahnmedizinischer Fachangestellter (m/w/d)

Profil: Selbstständige Beratung der Patienten beim Thema Zahnpflege; spannende Arbeit im Team; Organisation aller Praxisabläufe; vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel zum Dental-Hygieniker oder zum Prophylaxeassistenten.

Voraussetzungen: Aufgeschlossenheit und Sensibilität bei der Betreuung und Behandlung von Patienten; Einhaltung der Hygienevorschriften; hohe Auffassungsgabe bei der Assistenz der Zahnärzte; Sorgfältigkeit der der Bereitlegung von zahnmedizinischen Instrumenten

Aufstieg: Mit einer Aufstiegsfortbildung bist du schon ganz gut beraten: Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP), Dental-Hygieniker oder Zahnmedizinische Verwaltungsassistentin (ZMV) heißen sie zum Beispiel und befähigen dich zu einer Führungsposition im Praxismanagement oder ähnliches.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Zahntechniker (m/w/d)

Profil: In Handarbeit stellen Zahntechniker festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen, Brücken und Implantate oder aber auch herausnehmbare Teil- und Vollprothesen her. Die Reparatur und Reinigung solcher sind ebenfalls Teil des Jobprofils. Darüber hinaus fertigen die Fachleute kieferorthopädische Geräte wie Zahnspangen zur Zahnregulierung. 

Voraussetzungen: Arbeitgeber möchten natürlich junge Menschen mit Freude an handwerklichen Arbeiten einstellen. Ein Realschulabschluss und gute Noten in Physik, Mathe und Werken/Technik sowie ein hohes Maß an Sorgfalt und Detailarbeit sind ebenfalls gern gesehen.

Aufstieg: Die Karriereleiter höher steigen kann man mit einer erfolgreichen Meisterprüfung. Mit Hochschulzugangsberechtigung ist auch ein Zahnmedizin-Studium denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Automatenfachmann (m/w/d)

Profil: Automatenfachleute sind für alle Tätigkeiten rund um die Automatenwirtschaft zuständig. Sie nehmen Automaten in Betrieb, warten und kontrollieren die Geräte. Zusätzlich übernehmen sie auch kaufmännische Aufgaben wie die Organisation der Logistik, die Kontrolle der Warenbestände und die Abstimmung mit den Kunden.Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind ein Muss. Zudem spielen ein ausgeprägtes Servicedenken und Flexibilität bei der Bewerbung eine Rolle. Ein mittlerer Schulabschluss ist Voraussetzung.  

Voraussetzungen: Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind ein Muss. Zudem spielen ein ausgeprägtes Servicedenken und Flexibilität bei der Bewerbung eine Rolle. Ein mittlerer Schulabschluss ist Voraussetzung. 

Aufstieg: Es ist beispielsweise möglich, sich zum Techniker oder zum Fach- und Betriebswirt weiterbilden zu lassen. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung ist ebenfalls ein Maschinenbaustudium denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Elektroanlagenmonteur (m/w/d)

Profil: Vor allem als Spezialisten in der elektrischen Energietechnik sind Elektroanlagenmonteure begehrt. An meist täglich wechselnden Einsatzorten installieren, warten und reparieren sie Anlagen der Energieversorgungstechnik, der Steuerungs- und Regelungstechnik, der elektronischen Meldetechnik, der Sicherheits- und der Beleuchtungstechnik.

Voraussetzungen: In diesem Beruf lernt man quasi nie aus. Denn die Computertechnologie entwickelt sich ständig weiter. Bewerber müssen also flexibel genug sein, immer wieder aufs Neue mit dem Stand der Technik vertraut zu machen. Eingestellt werden vorwiegend Schüler mit mittlerer Reife und guten Kenntnissen in Mathe, Physik, Werken und Technik.

Aufstieg: Um die Karriereleiter nach oben zu klettern, empfiehlt sich eine Weiterbildung beispielsweise zum geprüften Industriemeister in der Fachrichtung Elektrotechnik oder zum technischen Betriebswirt.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d)

Profil: Die Tätigkeit als Elektroniker für Automatisierungstechnik lässt sich vor allem als abwechslungsreich, vielseitig und verantwortungsvoll beschreiben. Unternehmen, die Automatisierungslösungen herstellen oder einsetzen, zum Beispiel in der Automobilindustrie, bieten entsprechende Arbeitsplätze. In der chemischen Industrie und in Kunststoff verarbeitenden Betrieben ist eine Ausbildung ebenfalls denkbar.

Voraussetzungen: Richtig in diesem Beruf ist, wer gerne etwas über chemische, physikalische sowie technische Prozesse lernen möchte. Beste Voraussetzungen bietet ein guter Realschulabschluss.

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Prozessmanager Elektrotechnik ist ebenso möglich wie der Meisterbrief und ein Studium in einem Ingenieursstudiengang.

Duale Berufsausbildung 
Dauer: 3,5 Jahre

Assistent für Tourismus und Hotelmanagement (m/w/d)

Profil: Ein verantwortungsvoller Beruf: Kennenlernen des Alltags und der Abläufe im Hotel; Unterscheidung von Geschäftsreisen und Urlaubstrips; Planung von Freizeitprogrammen im Hotel; Arbeit an der Rezeption und in der Küche; Umgang mit den Gästen und Lieferanten.

Voraussetzungen: Interesse für den Hotelalltag, seine kaufmännischen Prozesse und organisatorischen Abläufe; mittlerer Schulabschluss; Freude an Fremdsprachen; Mathematikkenntnisse bspw. für Gehaltsabrechnungen; Service- und Kundenorientierung; Bereitschaft zu Schichtdienst.

Aufstieg: Nach der Ausbildung als Assistent für Tourismus und Hotelmanagement gibt es die Möglichkeit, an einer Fachhochschule zu studieren. Hier winken der Bachelor in Hotelmanagement oder im Bereich Tourismus. Das steigert nicht nur das Gehalt, sondern auch deine Chance auf eine gute Position in einem Unternehmen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d)

Profil: Als Fachkraft für Abwassertechnik überwachst, steuerst unddokumentierst du die Abläufe in Entwässerungsanlagen, du prüfst die Aufbereitung des Wassers und bist dafür verantwortlich, dass in allen Haushalten klares, sauberes Wasser fließen kann. Hauptsächlich wirst du in einer Kläranlage, bei Abwasserverbänden oder in Wirtschaftsbetrieben mit eigener Abwasserreinigung ausgebildet und auch später dort arbeiten

Voraussetzungen: Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf Fachkraft für Abwassertechnik. In der Vergangenheit hatten knapp zwei Drittel der Azubis den Realschulabschluss.

Aufstieg: Du hast die Möglichkeit, dich weiterzubilden und beispielsweise Abwassermeister zu werden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft (m/w/d)

Profil: Die Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft kennt sich aus mit der korrekten Entsorgung und Verwertung von Abfällen, der Organisation der Müllsammlung und der Weitergabe in die Wiederverwertung oder umweltschonende Entsorgung. Ausbildungsschwerpunkte sind die Abfallbeseitigung und -behandlung, die Abfallverwertung sowie Logistik, Sammlung und Vertrieb.

Voraussetzungen: Mittlerer Bildungsabschluss, Organisationstalent, Kommunikationsstärke, Technik- und Englischkenntnisse sind entscheidend bei der Bewerbung um eine Ausbildung.

Aufstieg: Private und öffentliche Abfallbeseitigungsbetriebe sind mögliche Arbeitgeber für Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Wer ambitioniert ist, kann sich zum Meister für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, zum geprüften technischen Fachwirt oder zum Techniker Abfall- oder Umwelttechnik weiterbilden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft für Veranstaltungstechnik (m/w/d)

Profil: Fachkräfte für Veranstaltungstechnik entwickeln Konzepte für veranstaltungstechnische Systeme, Aufbauten und Abläufe. Sie planen den Einsatz technischer Anlagen, richten diese ein und bedienen sie.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Meister / Spezialisierung auf ein Fachgebiet / Studium der Veranstaltungstechnik / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Friseur (m/w/d)

Profil: Friseure üben einen vorwiegend handwerklichen Beruf aus, bei dem sie ihren Kunden ein Pflege- und Verwöhnprogramm bieten. Sie waschen, schneiden, pflegen, färben und frisieren nicht nur die Haare ihrer Kunden, sondern sind auch fachkundige Berater und Ansprechpartner bei Fragen rund um Frisur und Aussehen. Dazu helfen sie bei der Auswahl und Verwendung von Pflegeprodukten und Kosmetika.

Voraussetzungen: Ein Hauptschulabschluss sollte vorhanden sein. Daneben zählen vor allem handwerkliches Geschick, Kreativität und eine Leidenschaft für Beauty-Themen zu den Voraussetzungen. Da zum Job in der Regel auch das Bedienen von Kassensystemen und das Anmischen von Haarfarben gehört, können gute Mathe- und Chemiekenntnisse gefragt sein.

Aufstieg: Es winkt die Weiterbildung zum Friseurmeister. Zudem gibt es Spezialisierungen im Bereich Coloration oder Kosmetik. Auch eine Anstellung als Maskenbildner oder Visagist ist mit entsprechender Weiterbildung möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever und Brake.

Gebäudereiniger (m/w/d)

Profil: Gebäudereiniger sind Spezialisten für Hygiene und Sauberkeit in den Innen- und Außenbereichen von Gebäuden, Verkehrsmitteln und Industrieanlagen. Dazu rücken sie mit modernem Hochleistungsgerät an. Es gibt viel zu reinigen: Glasdächer, Fassaden, Sonnenschutzeinrichtungen usw. Für die Beseitigung von Ungeziefer wenden sie sich meist an Schädlingsbekämpfer, gelegentlich wird aber auch diese Aufgabe übernommen. Die Gebäudereinigung ist das Handwerk mit den meisten Beschäftigten in Deutschland. 

Voraussetzungen: Formale Voraussetzungen gibt es keine, aber die meisten Auszubildenden haben einen Hauptschulabschluss. Teamfähigkeit und Schwindelfreiheit sind besonders wichtig. Wer sich allerdings vor Schmutz und Dreck ekelt oder gegen Reinigungs- und Putzmittel allergisch ist, sollte besser einen anderen Beruf in Betracht ziehen.

Aufstieg: Mit dem Gesellenbrief sind Gebäudereiniger gefragte Fachleute und übernehmen rasch verantwortungsvolle Tätigkeiten, überwachen beispielsweise Reinigungsarbeiten oder disponieren Personal und Geräte.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Hotelfachmann (m/w/d)

Profil: Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, richten Zimmer her oder bereiten Veranstaltungen vor. Auch in der Verwaltung werden sie eingesetzt. Dort kümmern sie sich z.B. um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Wichtige Eigenschaften wie Flexibilität, Kunden- und Serviceorientierung, Kontaktbereitschaft, gute körperliche Konstitution und Teamfähigkeit sollten vorhanden sein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Hotelmeister, zum Fachwirt im Gastgewerbe oder zum Hotelbetriebswirt / Fachstudium / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Koch (m/w/d)

Profil: Köche bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht.

Voraussetzung: In der Praxis stellen Betriebe überwie-gend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. Organisatorische Fähigkeiten, Teamfähigkeit, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein, Geschicklichkeit und eine gute körperliche Konstitution, Kreativität sind Eigenschaften die benötigt werden.

Aufstieg: Weiterbildung zum Küchenmeister oder Betriebswirt / Beförderung zum Chefkoch / Selbstständigkeit / Fachstudium in der Lebensmittelindustrie

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Wittmund.

Restaurantfachmann (m/w/d)

Profil: Restaurantfachleute bedienen die Gäste in Gastronomiebetrieben. In erster Linie beraten sie bei der Auswahl von Speisen und Getränken, servieren und kassieren, bereiten aber auch größere Veranstaltungen vor. In Hotelbetrieben arbeiten sie außerdem im Etagenservice.

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben einen Hauptschul- oder mittleren Bildungsabschluss.

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt im Gastgewerbe, Gastronomiebetriebswirt, Restaurantmeister

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (m/w/d)

Profil: Da das Wasser nicht einfach aus dem Hahn kommt und die Heizung auch einmal keine Wärme abgibt, sind Experten für Gas, Wasser sowie den Heizungs- und Lüftungsbau ständig im Einsatz. Wasser-, Wärme- und Klimatechnik oder erneuerbare Energien/Umwelttechnik sind im Laufe der Ausbildung die Bereiche, auf die man sich spezialisieren kann.

Voraussetzung: Ein gewisses technisches Grundverständnis wird vorausgesetzt. Zudem hat derjenige gute Karten, der über Talent in Mathe, Physik und technischem Zeichnen verfügt (Bauzeichnungen verstehen und Skizzen für die Bauausführung anfertigen). In der Regel genügt der Hauptschulabschluss.

Aufstieg: Wer will, kann sich zum staatlich geprüften Techniker oder Kundendiensttechniker weiterbilden oder den Meister machen.

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Varel, Wittmund und der Wesermarsch.

Beton- und Stahlbetonbauer (m/w/d)

Profil: Beim Bau eines Ein- oder Mehrfamilienhauses werden sie genauso gebraucht, wie beim Errichten von Hallen, Brücken oder Wolkenkratzern: Beton- und Stahlbetonbauer. Sie kümmern sich unter anderem um Schalungen und Stützgerüste und sind bei der Sanierung von Schäden an Betonbauteilen ganz vorn dabei.

Voraussetzung: Mit guten Noten in Mathe und Physik und einem ordentlichen Hauptschulabschluss steht einer erfolgreichen Bewerbung nichts im Wege. Zudem sollte ein Interesse an Werken, Technik und auch technischem Zeichen bestehen. Unerlässlich sind außerdem Flexibilität und eine sorgfältige Arbeitsweise.

Aufstieg: Ziele für die Jahre nach der Ausbildung können zum Beispiel die Weiterbildungen zum Maurer- und Betonbauermeister oder Techniker der Fachrichtung Bautechnik mit dem Schwerpunkt Stahlbetonbau sein. Vielversprechend ist auch ein Studium im Bauingenieurwesen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Bodenleger (m/w/d)

Profil: Teppich, Laminat, Kork oder Fertigparkett – als Bodenleger bist du dafür verantwortlich, dass wir alle mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Das kann man sich denken. Aber ist es wirklich so einfach, wie sich das anhört? Nein! Vermessen, Zuschneiden, Verlegen – und das Ergebnis bewundern, das sind deine täglichen Aufgaben als Bodenleger.

Voraussetzungen: Ein bestimmter Schulabschluss ist für die Ausbildung zum Bodenleger übrigens nicht vorgeschrieben, jedoch werden die meisten Auszubildenden mit einem Hauptschulabschluss eingestellt.

Aufstieg: Du kannst beispielsweise als Bodenleger-Meister eine Führungspositionen in einem Betrieb des Bodenleger-Handwerks übernehmen oder deinen eigenen Betrieb eröffnen. Wenn du deinen Meister hast, darfst du auch eigene Lehrlinge ausbilden.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Dachdecker (m/w/d)

Profil: Wer hoch hinaus will, macht mit der Ausbildung zum Dachdecker nichts falsch. Wie die Bezeichnung schon nahelegt, verlegen sie Ziegel auf Dächern. Daneben bekleiden sie Fassaden, bringen Wärmedämmungen an und dichten Dach-, Wand- und Bodenflächen an Bauwerken ab. Eine Spezialisierung auf die traditionelle Reetdachtechnik ist auch möglich.

Voraussetzungen: Klar: Schwindelfrei zu sein ist ein Muss. Auch Geschicklichkeit, das Interesse an Werken und Technik sowie mathematische Kenntnisse helfen weiter. In der Regel genügt der Hauptschulabschluss, um sich erfolgreich zu bewerben.

Aufstieg: Auf die Ausbildung zum Dachdecker folgt der Dachdeckermeister und damit auch die Option, ein Studium der Architektur oder des (Bau-)Ingenieurswesens zu beginnen. Außerdem ist eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Bautechnik oder zum Betriebswirt des Handwerks möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Gerüstbauer (m/w/d)

Profil: In schwindelerregende Höhen gelangt man, wenn Stange für Stange miteinander verbunden werden. Gerüstbauer errichten Gerüste für verschiedene Einsatzgebiete, vom Einfamilienhaus über Brücken und kleineren Mehrfamilienhäusern oder auch Fernsehtürmen, Hochhäusern oder Schiffen, die in einer Werft liegen. Auch der Aufbau von beweglichen Arbeitsplattformen, Tribünen oder auch Wetterschutzhallen gehört zum Einsatzgebiet. Wer hoch hinaus will und Spaß daran hat, im Freien zu arbeiten - dem liegt vermutlich die Ausbildung zum Gerüstbauer.

Voraussetzungen: Handwerkliche Begabung und körperliche Belastbarkeit sind wichtig, ebenso müssen Bewerber schwindelfrei sein. Gute Fitness und Geschicklichkeit erleichtern die Arbeit. 

Aufstieg: Nach der Ausbildung zum Gerüstbauer gibt es die Möglichkeit, zum Kolonnenführer und schließlich zum Gerüstbaumeister aufzusteigen. Als Studium käme Bauingenieurwesen in Betracht.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Isolierfacharbeiter (m/w/d)

Profil: Isolierfacharbeiter fertigen und montieren Dämmungen, die den Energieverbrauch sowie Lärmemissionen industrieller Anlagen so gering wie möglich halten. Sie planen Arbeitsabläufe, wählen geeignete Materialien und Dämmtechniken aus. Zudem richten sie die Baustelle ein. In Wände und Decken werden z.B. Dämmstoffplatten eingebracht, Wasser- und Dampfleitungen werden mit anderen Materialien ummantelt, Dampfsperren verhindern, dass Wasserdampf aus Räumlichkeiten in Dächer und Wände dringen.

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben einen Hauptschulabschluss, deutlich weniger die mittlere Reife oder Abitur. Man braucht handwerkliches Geschick und sollte mit Maschinen umgehen können. Etwas Kraft benötigt man auch für den Körpereinsatz.

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister, Fachrichtung Isolierung, ist ebenso möglich wie ein Aufstieg zum Techniker, Fachrichtung Bautechnik, zum Polier (Bauleiter) oder zum Ausbilder. Wenn die Voraussetzungen stimmen, bietet sich auch noch ein Studium von Bauingenieurwesen an.

Duale Ausbildung 
Dauer: 2 Jahre

Straßenbauer (m/w/d)

Profil: Ob Geh- oder Radweg, Haupt- oder Nebenstraße, Autobahnen oder Flugplätze - für den Bau benötigt man Straßenbauer. Sie stecken die Baustelle ab, beginnen mit Erdarbeiten, verdichten den Untergrund und machen einen Unterbau. Zum Abschluss werden Beton- oder Asphaltdecken eingebracht; aber auch Pflastern ist die Aufgabe von Straßenbauern. Neben neuen Wegen kümmert man sich in diesem Beruf auch um Unterhaltungs- und Reparaturarbeiten.

Voraussetzungen: Überwiegend reicht hier ein Hauptschulabschluss aus, mittlere Reife oder Abitur wird selten nachgefragt. Fitness ist aufgrund der körperlichen Belastung wichtig, da man Straßen selten alleine baut, sollte man auch ein Teamplayer sein, der gerne mit technischen Geräten umgeht.

Aufstieg: Von Spezialisierungen bis hin zu Aufstiegsweiterbildungen, z.B. als Polierer, kann man auch Straßenbaumeister werden oder ein Studium im Bereich Bauingenieurwesen oder Vermessungstechnik anstreben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Tiefbaufacharbeiter (m/w/d)

Profil: Ihre Arbeitsgebiete sind Baugruben, Verkehrswege und Gräben. Tiefbaufacharbeiter führen in erster Linie Erdarbeiten durch und halten Verkehrswege oder Ver- und Entsorgungssysteme instand. Bei der Ausbildung gibt es verschiedene Schwerpunkte, für die man sich entscheiden kann.

1. Gleisbau: Sie bauen Bahndämme und verlegen Gleise.
2. Straßenbau: Sie stellen den Unterbau und den Belag von Straßen und anderen Verkehrswegen her.
3. Brunnen- und Spezialtiefbau: Sie bauen Brunnen, sichern und verbauen Baugruben und wirken am Tunnelbau mit.
4. Rohrleitungsbau: Ihr Fachgebiet sind Ver- und Entsorgungssysteme wie Druckrohrleitungen und Kabelschächte.
5. Kanalbau: Die Fertigstellung von Abwasserkanälen, -systemen sowie Kabelschächten sind hier die Aufgaben.

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber um einen Ausbildungsplatz haben einen Hauptschulabschluss. Wenn du gerne draußen bist, mit großen Geräten umgehen kannst und dabei sorgfältig arbeitest, bist du hier richtig.

Aufstieg: Ausbauausbildung in verschiedenen Bereichen (z.B. Gleis, Kanal oder Brunnenbau) / Weiterbildung zum Meister oder Techniker / Studium im Maschinenbau

Duale Ausbildung
Dauer: 2 Jahre

Automobilkaufmann (m/w/d)

Profil: Buchhaltung, Kosten und Kalkulation - weitestgehend kaufmännische Aufgaben bestimmen den Alltag eines Automobilkaufmanns. Sie sind die Schnittstelle zwischen Handel, Werkstatt und Kunden. Sie machen Termine und nehmen Aufträge an und schließen Leasing- und Kaufverträge ab.

Voraussetzungen: Du solltest ein sicheres und souveränes Auftreten sowie gerne mit Menschen Kontakt haben. Wenn du dich dann noch mit Autos auskennst, nicht vor Berechnungen und Papierkrieg zurückschreckst - dann bist du richtig.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kannst du dich auf bestimmte Fachgebiete spezialisieren, dich zum geprüften Automobilverkäufer weiterbilden oder sogar den Betriebswirt im Kraftfahrzeuggewerbe anstreben.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Baugeräteführer (m/w/d)

Profil: Mit Raupen, Baggern, Walzen und Radladern werden große Erdbewegungen im Hoch-, Tief- und Straßenbau durchgeführt. Diese Kräfte sinnvoll einsetzen, die Geräte warten und pflegen sind die Aufgaben eines Baugeräteführers. 

Voraussetzungen: Spaß an der Arbeit draußen, Sorgfältigkeit und Verantwortungsbewusstsein sind absolut notwendig für diesen Beruf. Mathe, Physik und Technik sollten nicht die schlechtesten Fächer in der Schule gewesen sein. Und natürlich gehört die Faszination für diese schweren Maschinen dazu.

Aufstieg: Eine Spezialisierung in Arbeitsschutz oder Baumaschinentechnik sind ebenso möglich wie eine Weiterbildung zum Baumaschinenmeister; bei Hochschulzulassung auch ein Studium, z.B. im Maschinenbau.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Bauzeichner (m/w/d)

Profil: Grundrisse und Bauzeichnungen, Ansichten und Deteilzeichnungen bestimmten den Arbeitsalltag des Bauzeichners. Auch Berechnungen sind neben den Zeichnungen notwendig, um den Bedarf an Baustoffen u.ä. zu ermitteln. Vorlagen für diese Zeichnungen sind zumeist Skizzen oder Anweisungen von Architekten. Natürlich muss man sich bei den Zeichnungen nach den technischen Vorschriften richten.

Voraussetzungen: Ein mittlerer Schulabschluss ist ausreichend für das Erlernen dieses Berufes. Gerne werden auch Abiturienten eingestellt. Gute Leistungen in Physik und Mathe sind - wie in fast allen Bauberufen - ein Muss, ebenso ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und gestalterisches Talent. Außerdem solltest du gerne am Rechner im Büro sitzen, denn allzu oft geht es nicht nach draußen für diesen Job.

Aufstieg: Weiterbildungen im Bereich Technik sind hier möglich, z.B. Bau- oder Vermessungstechnik. Führungspositionen sind mit der Weiterbildung zum Technischen Fachwirt möglich. Der Meistertitel oder ein Studium in Architektur und Bauingenieurwesen sind ebenso möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Binnenschiffer (m/w/d)

Profil: Ein Binnenschiff steuern, anlegen, Güter oder Personen an Bord nehmen, die Lagerung der Fracht überwachen und Schiffspapiere führen - sehr vielfältig sind die Aufgaben eines Binnenschiffers. Auch Instandhaltungsarbeiten, die Reparatur kleinerer Schäden und die Reinigung des Schiffes stehen auf dem Arbeitsplan. Das Leben eines Binnenschiffers findet tage- bzw. sogar wochenlang an Bord statt, ebenso gibt es Schicht- und Nachtarbeit - darüber muss man sich im Klaren sein. Die Ausbildungsvergütung ist eine der höchsten überhaupt, was die Anforderungen zumindest etwas aufwiegt.

Voraussetzungen: Neben einem Hauptschulabschluss ist Vordergründig Verantwortungsbewusstsein notwendig; ebenso unabdingbar ist die bescheinigte Seediensttauglichkeit und damit einhergehende Fitness, die in bestimmten Abständen überprüft wird. Kopf und Körper werden in diesem Job gleichermaßen gefordert. Die schulische Ausbildung findet im Blockunterricht an einer Seefahrtsschule statt.

Aufstieg: Nach vier Jahren Berufserfahrung ist es möglich, das Binnenschifferpatent zu machen und als Steuermann zu arbeiten. Die nächste Stufe ist dann das Kapitänspatent - damit ist man die ranghöchste Person an Bord. So kann man sich auch selbstständig machen. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Brauer und Mälzer (m/w/d)

Profil: Brauer und Mälzer gewinnen aus Getreide Malz und verarbeiten es zusammen mit Wasser, Hopfen und Hefe zu verschiedenen Biersorten. Daneben stellen sie Biermischgetränke und alkoholfreie Erfrischungsgetränke her.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Industriebetriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein, Handwerksbetriebe wählen vor allem Auszubildende mit Hochschulreife oder mittlerem Bildungsabschluss aus.

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker für Betriebswirtschaft Brauer und Mälzermeister, Betriebsmeister, Getränkebetriebsmeister / Studium in Brauerei und Brennereitechnologie oder Studium im Bereich Nahrungsmittel- und Getränketechnologie.

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Buchhändler (m/w/d)

Profil: Buchhändler kaufen, verkaufen und präsentieren Bücher, Zeitschriften, elektronische und andere Medien. Dabei beraten sie Kunden und übernehmen Organisationsaufgaben.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Spezialisierung im Buchhandel, in Verkaufskunde oder Medienrecht. Weiterbildung zum Buchhandelsfachwirt, Handelsfachwirt 

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Elektroniker für Informations- und Systemtechnik (m/w/d)

Profil: Elektroniker für Informations- und Systemtechnik arbeiten daran mit, industrielle informationstechnische Systeme zu entwickeln und zu realisieren. Sie montieren, installieren und konfigurieren Komponenten und Geräte. Zudem warten sie die Systeme und leisten Support bei Störungen.

Voraussetzungen: Es ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker / Meisterprüfung zum Industrie und Handwerksmeister / Studium / Selbständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w/d)

Profil: Elektroniker für Geräte und Systeme fertigen Komponenten und Geräte, z.B. für die Informations- und Kommunikationstechnik, die Fahrzeugelektronik, die Medizintechnik oder die Mess- und Prüftechnik. Sie nehmen Systeme und Geräte in Betrieb und halten sie instand.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker oder Meister der Elektrotechnik / Studium der Elektrotechnik / Selbstständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven und Wittmund.

Fachkraft für Lebensmitteltechnik (m/w/d)

Profil: Ihre Arbeit ist das Probenehmen und Prüfen von Rohstoffen, die für die Lebensmittelgewinnung bzw. -produktion benötigt werden. Fachkräfte für Lebensmitteltechnik stellen die notwendigen Zutaten bereit, richten Maschinen ein und überwachen sämtliche Vorgänge einschließlich der Verpackung. Regelmäßig kontrollieren sie auch die Qualität der hergestellten Produkte. 

Voraussetzungen: Sorgfalt und ein hohes Verantwortungsbewusstsein sind notwendig für diesen interessanten Beruf. Auch mit Chemie und Mathe sollte man nicht auf Kriegsfuß stehen, denn beides begegnet einem im Rahmen der Ausbildung immer wieder. Gerne werden Menschen mit mittleren Bildungsabschluss eingestellt.

Aufstieg: Weiter geht es mit dem Industriemeister oder einem Studium der Lebensmitteltechnik, mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen vielleicht sogar einer Selbstständigkeit.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice (m/w/d)

Profil: Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice reinigen, überwachen und warten Abwasserleitungen und -kanäle, Behälter und Abwasserbauwerke in Betrieben sowie im privaten und öffentlichen Bereich.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe und Verwaltungen überwiegend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker der Umweltschutztechnik / Meisterprüfung zum Meister für Rohr-, Kanal- und Industrieservice oder für Kreislauf und Abfallwirtschaft / Selbstständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft für Schutz und Sicherheit (m/w/d)

Profil: Fachkräfte für Schutz und Sicherheit schützen Personen, Objekte, Anlagen und Werte. Auch bei Großveranstaltungen kommen sie zum Einsatz. Sie planen vorbeugende Maßnahmen für deren Sicherheit bzw. zur Abwehr von Gefahren und führen sie durch.

Voraussetzungen: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschul- oder mittlerem Bildungsabschluss ein. Man sollte Gefahren einschätzen können und kein Problem mit Schicht- und Wochenendarbeit sowie Bereitschaftsdienst haben. 

Aufstieg: Prüfung zum Meister für Schutz und Sicherheit; Studium des Sicherheitsmanagements; Selbständigkeit.

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Fachkraft im Gastgewerbe (m/w/d)

Profil: Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen die Gäste in unterschiedlichen Bereichen der Gastronomie. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, bereiten Veranstaltungen vor und bauen Büfetts auf, richten Hotelzimmer her, kümmern sich um die Wäsche und helfen in der Küche aus.

Voraussetzungen: Viele Auszubildende für diesen Beruf haben einen Hauptschulabschluss. Wichtig sind ein gepflegtes Auftreten und gute Umgangsformen. Von Vorteil sind auch Fremdsprachen.

Aufstieg: Weiterbildung zum Restaurantmeister oder Hotelmeister, zum Restaurantfachmann oder Hotelfachmann / staatlich geprüfter Betriebswirt für Hotel und Gaststättengewerbe / Studium im Bereich der Gastronomie 

Duale Ausbildung 
Dauer: 2 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Wittmund und Brake.

Fachmann für Systemgastronomie (m/w/d)

Profil: Fachleute für Systemgastronomie setzen ein standardisiertes, zentral gesteuertes Gastronomiekonzept in allen Bereichen eines Restaurants um. Sie sorgen dafür, dass in ihrer Filiale Angebot, Qualität und Service nicht von den festgelegten Regeln abweichen.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss* ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebsfachwirt / Filialleitung

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Florist (m/w/d)

Profil: Floristen gestalten und verkaufen Blumen- und Pflanzenschmuck. Sie beraten Kunden, pflegen die Pflanzen im Laden und bearbeiten Bestellungen des Blumenversands.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss* ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Floristmeister, Gestalter für Blumenkunst, Wirtschafter für Floristik / Studium im Bereich Garten und Landschaftsbau / Selbständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Fluggerätmechaniker - Fachrichtung Fertigungstechnik (m/w/d)

Profil: Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Fertigungstechnik stellen Verkehrs-, Transport-, Militär- und Sportflugzeuge sowie Hubschrauber her.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Luftfahrttechniker, zum Industriemeister des Flugzeugbaues oder der Luftfahrttechnik/ Studium der der Luft-und Raumfahrtelektronik oder des Flugzeugbaus/ Weiterbildung zum Prüfer 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Gestalter für visuelles Marketing (m/w/d)

Profil: Gestalter für visuelles Marketing entwickeln und realisieren visuelle Gestaltungskonzepte. Sie gestalten Verkaufs-, Präsentations- oder Ausstellungsräume und präsentieren Waren, Produkte bzw. Dienstleistungen.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Gestaltung, Werbebetriebswirt, Werbefachwirt /Studium Design, Innenarchitektur oder Kommunikation.

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Gießereimechaniker (m/w/d)

Profil: Gießereimechaniker stellen mithilfe von Formen und flüssigem Metall Gussstücke her.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Gießerei, Techniker Fachrichtung Gießereitechnik / Studium Maschinenbau

Duale Ausbildung 
Dauer: 3,5 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Hochbaufacharbeiter (m/w/d)

Profil: Je nach Schwerpunkt führen Hochbaufacharbeiter verschiedenste Arbeiten aus:

1. Beton- und Stahlbetonarbeiten: In diesem Schwerpunkt werden Bauteile wie Fundamente, Stützen, Balken, Wände und Decken gefertigt. Auch die entsprechenden Schalungen und Bewehrungen werden selbst hergestellt. 
2. Maurerarbeiten: Hier geht es um die Herstellung von Mauerwerken wie Wänden, Stufen oder Schächten. Auch das Betonieren von Decken und Wänden und das Verlegen von Estrichen gehört dazu. Für Wärme-, Käte-, Schall- und Brandschutz werden Dämmstoffe verbaut.
3. Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten: Wer sich für diesen Schwerpunkt entscheidet, baut Feuerungsanlagen, Abzugskanäle und Schornsteine aus Mauerwerk oder Stahlbetonteilen. Außerdem gehört das Montieren von Betonfertigteilen sowie das Errichten, Verputzen und Verfugen von Mauerwerk zu den Aufgaben. Steigeisen, Schronsteinbänder und -kopfabdeckungen anzubringen ist ebenfalls ihr Zuständigkeitsbereich.

Voraussetzung: Die meisten Bewerber um die Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter - unabhängig von dem gewählten Schwerpunkt - haben einen Haupt- oder Realschulabschluss. Wichtig ist außerdem Spaß am Arbeiten an der frischen Luft, entsprechende Wetterbeständigkeit sowie ein gutes technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen.

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister Fachrichtung Gießerei, Techniker Fachrichtung Gießereitechnik / Studium Maschinenbau

Duale Ausbildung 
Dauer:  2 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Jever, Wittmund und Brake.

Holzbearbeitungsmechaniker (m/w/d)

Profil: Holzbearbeitungsmechaniker bedienen Sägen, Fräsen und andere Anlagen und verarbeiten den Rohstoff Holz damit zu Holzbauteilen wie Brettern oder zu fertigen Holzprodukten, z.B. Furnierplatten oder Türelemente.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Sägewerksmeister,  zum Industriemeister der Holzbearbeitung, zum Techniker Fachrichtung Holztechnik / Studium der Holztechnik 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Hotelkaufmann (m/w/d)

Profil: Hotelkaufleute koordinieren das Zusammenspiel von Übernachtungsbetrieb, Restaurant, Küche, Lager und Verwaltung. Sie können in all diesen Bereichen jederzeit mitarbeiten, übernehmen jedoch hauptsächlich kaufmännische Aufgaben in Organisation, Rechnungswesen, Einkauf und Personalwesen.
Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt oder Betriebswirt im Gastgewerbe, zum Hotel-meister / Studium Hotel- und Tourismusmanagement

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,0 Jahre 

Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik (m/w/d)

Profil: Industrieelektriker der Fachrichtung Betriebstechnik montieren elektrische Betriebsmittel und schließen sie an. Sie messen und analysieren elektrische Systeme und beurteilen deren Sicherheit. Zudem halten sie die Anlagen und Systeme instand.

Voraussetzungen: Es ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister Elektrotechnik, zum Technischen Fachwirt oder zum Betriebswirt.

Duale Ausbildung 
Dauer:  2 Jahre 

Systemelektroniker (m/w/d)

Profil: Systemelektroniker stellen elektronische Einzelkomponenten sowie ganze Geräte bzw. Systeme unter Nutzung der Mechanik, Elektrotechnik, Elektronik, Pneumatik und Hydraulik her, nehmen diese in Betrieb und halten sie instand. 

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Meister / Studium der Elektrotechnik oder technischen Informatik / Selbstständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Industrie-Isolierer (m/w/d)

Profil: Industrie-Isolierer stellen vorwiegend für große industrielle Anlagen Wärme-, Kälte- und Schalldämmungen her. Sie fertigen die dafür notwendigen Stütz- und Tragkonstruktionen und bringen die Dämmstoffe an.

Voraussetzung: Überwiegend werden Auszubildende mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife eingestellt. Körperlich sollte man fit sein, mit technischem Gerät umgehen können und zudem Verantwortung übernehmen wollen. 

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Industriemeister ist ebenso möglich wie zum staatlich geprüften Techniker oder technischen Fachwirt.

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Industriemechaniker (m/w/d)

Profil: Industriemechaniker stellen Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben.

Voraussetzung: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Meister, zum Techniker oder Technischen Fachwirt / Fachstudium / Selbständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever, Varel, Wittmund und Brake.

Kaufmann für IT-System-Management (m/w/d)

Profil: Kaufleute für IT-System-Management entwickeln IT-Lösungskonzepte, beraten Kunden, bieten IT-Systeme an und beschaffen die Hard - sowie Software . Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Marketing und Vertrieb.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellten Betriebe im Vorläuferberuf IT-System-Kaufmann/-frau überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen (Technik, Softwareentwicklung, Lösungsentwicklung) / Studium der Wirtschaftsinformatik / Selbstständigkeit 

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Varel.

Kanalbauer (m/w/d)

Profil: Kanalbauer bauen Abwasserleitungen und Abwassersysteme, halten sie instand und sanieren sie. Dabei kommen hochmoderne Maschinen wie Kleinroboter und ferngelenkte Kamerafahrzeuge zum Einsatz. 

Voraussetzungen: Viele Auszubildende haben eher einen Haupt- als einen Realschulabschluss. Körperliche Kraft ist notwendig, und man sollte kein Problem mit Dunkelheit und Enge haben und sich nichts aus Schmutz und Gerüchen machen. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker, zum Vorarbeiter, zum Polier (Bauleiter), zum Industriemeister Fachrichtung Leitungsbau / Studium Bauingenieurwesen 

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w/d) - siehe Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Seit 01. August 2020 hat sich die Berufsbezeichnung geändert und aus Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel (alt) wurde Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement (neu).

Kaufmann für Dialogmarketing (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Dialogmarketing verkaufen Dienstleistungen im Bereich des Direkt- bzw. Telemarketings. Sie stellen Kapazitäten bereit, organisieren den Kundendialog und kontrollieren den Erfolg von Maßnahmen des Dialogmarketings.

Voraussetzungen: Gerne werden Personen mit mittlerem Bildungsabschluss eingestellt. Eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit ist ebenso wichtig wie ein gewinnendes und freundliches Wesen. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachkaufmann für Büro und Projektorganisation / Außenwirtschaft / Einkauf & Logistik, Betriebswirt / Studium 

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Kaufmann für Marketingkommunikation (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Marketingkommunikation entwickeln zielgruppengerechte Marketing- und Werbemaßnahmen, koordinieren und überwachen deren Umsetzung und kontrollieren die Ergebnisse.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. Kaufmännisches Denken, organisatorische Fähigkeiten, Kontaktbereitschaft, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen sind gefragte Eigenschaften.  

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachkaufmann für Marketing, zum staatlich geprüften Betriebswirt für Marketingkommunikation, zum Fachwirt für Werbung und Kommunikation / Studium in BWL oder Marketing

Duale Ausbildung
Dauer: 3,0 Jahre

Kaufmann im E-Commerce (m/w/d)

Profil: Der Onlineshop ist ihr Steckenpferd, sie kennen sich mit Social Media und Blogs aus, wirken bei der Sortimentsgestaltung und der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen mit. Hauptaufgabre ist die verkaufsfördernde Präsentation der Waren in Onlinemärkten. Sie müssen zielgruppen- und produktspezifische Onlinemarktetingmaßnahmen planen und den Werbeerfolg bewerten.

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber um diesen Ausbildungsberuf haben Abitur, viele aber auch die Mittlere Reife. Gut aufgehoben sind hier offene Menschen mit kaufmännischem Grunddenken und einem Gefühl für die Kunden, die angsprochen/gewonnen werden sollen.

Aufstieg: Nach der Ausbildung locken die Fortbildung zum Handelsfachwirt oder zum staatlich geprüfter Betriebswirt; ebenso ist ein Studium der Handelsbetriebswirtschaft denkbar.

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Kosmetiker (m/w/d)

Profil: Kosmetiker beraten Kunden und Kundinnen über Körper- und Schönheitspflege und führen entsprechende Behandlungen durch.

Voraussetzung: Von Vorteil ist der mittlere Bildungsabschluss. Man sollte viel Fingerspitzengefühl für die Kunden haben, sie gut beraten können und selbst natürlich ein gepflegtes Auftreten haben. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Fachwirt für Kosmetik/ Studium im Bereich Maskenbild / Selbständigkeit 

Duale oder schulische Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird angeboten von der Berufsschule in Jever.

Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Profil: Maschinen- und Anlagenführer richten Produktionsmaschinen und -anlagen ein und bedienen sie. Sie rüsten die Maschinen auch um und halten sie instand. Diese Ausbildung kann man in fünf unterschiedlichen Fachrichtungen - abhängig vom Unternehmen, in dem gelernt wird - erlernen: Druckweiter- und Papierverarbeitung, Lebensmitteltechnik, Metall- und Kunststofftechnik, Textiltechnik sowie Textilverdelung.

Voraussetzung: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister / Studium im Bereich Maschinenbau mit Anschluss eines dritten Jahres für einen anderen Ausbildungsberuf qualifizieren

Duale Ausbildung 
Dauer: 2 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung im Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Brake, für den Schwerpunkt Lebensmitteltechnik ist die Berufsschule Wittmund zuständig.

Maurer (m/w/d)

Profil: Maurer stellen Mauerwerk aus einzelnen Steinen her bzw. bauen Fertigteile ein und montieren diese. Teilweise führen sie auch Betonarbeiten durch.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Handwerksbetriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss* ein, Industriebetriebe wählen vor allem Auszubildende mit Hauptschulabschluss* oder mittlerem Bildungsabschluss aus.

Aufstieg: Weiterbildung zum Maurermeister oder zum Technischen Fachwirt / Studium im Ingenieurswesen oder der Architektur / Selbständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer:  3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wilhelmshaven, Jever, Wittmund und Brake.

Medienkaufmann Digital und Print (m/w/d)

Profil: Medienkaufleute Digital und Print sind in Marketing und Vertrieb von Medien und Dienstleistungen tätig. Außerdem planen, steuern und kontrollieren sie die Herstellung von Medienprodukten.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Verlagsfachwirt, zum geprüften Medienfachwirt, zum Betriebswirt für Medien / 
Studium der Medienwirtschaft, der Medienwissenschaften, der Verlagswirtschaft

Duale Ausbildung 
Dauer: 3,0 Jahre 

Medientechnologe Druck (m/w/d)

Profil: Medientechnologen Druck richten Druckmaschinen ein. Sie bereiten Druckdaten auf und steuern und überwachen den Druckprozess für die Produktion von Werbedrucksachen, Zeitungen, Magazinen, Büchern, Katalogen und anderen Printprodukten.

Voraussetzung: Für diesen Ausbildungsberuf ist ein Hauptschulabschluss ausreichend. Außerdem sollte man mit Zeitdruck umgehen können und mathematische Kenntnisse haben. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Industriemeister, Druckermeister, Technischen Fachwirt oder Techniker in der Fachrichtung Druck und Medientechnik / 
Studium Druck und Medientechnik

Duale Berufsausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Personaldienstleistungskaufmann/-frau (m/w/d)

Profil: Personaldienstleistungskaufleute beschaffen Personal und koordinieren den Personaleinsatz. Außerdem akquirieren sie Aufträge und betreuen Kunden.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein

Aufstieg: Spezialisierung in verschiedenen Bereichen, Weiterbildung zum Betriebswirt für Personalwirtschaft /
Studium im Personalmanagement

Duale Ausbildung 
Dauer: 3,0 Jahre

Produktionsfachkraft Chemie (m/w/d)

Profil: Produktionsfachkräfte Chemie bedienen Anlagen für chemietechnische Produktions- und Verarbeitungsprozesse und wirken bei deren Wartung und Instandhaltung mit.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker Meisterprüfung / Studium der Verfahrenstechnik oder Chemie

Duale Berufsausbildung 
Dauer:  2,0 Jahre 

Rohrleitungsbauer (m/w/d)

Profil: Rohrleitungsbauer verlegen und montieren Druckleitungen. Sie stellen Rohrleitungssysteme für Wasser, Gas, Öl oder Fernwärme her und warten diese.

Voraussetzung: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben einen Haupt- oder Realschulabschluss. Mathematik, Physik, Teamwork und Spaß an der Arbeit im Freien sind hier die wichtigsten Voraussetzungen. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Vorarbeiter/Werkpolier (Leiter der Baustelle), Techniker Fachrichtung Bautechnik / Studium Bauingenieurswesen

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Schädlingsbekämpfer (m/w/d)

Profil: Schädlingsbekämpfer schützen Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorräte, Materialien, Gebäude und die Umwelt durch geeignete Vorsorgemaßnahmen vor Schädlingen aller Art. Bei Bedarf führen sie befalls- und objektgerechte Bekämpfungsaktionen durch.

Voraussetzungen: Es ist zwar keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben, aber in der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein. Natürlich sollte man auch keine Angst vor Schädlingen, wie Mäusen, Ratten, Flöhen, Kakerlaken usw. haben. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Technischen Fachwirt oder Fachwirt im Bereich Umwelttechnik / Studium Umweltschutz oder Umwelttechnik /
Selbstständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre

Spezialtiefbauer (m/w/d)

Profil: Spezialtiefbauer schaffen die Voraussetzungen für große Bauvorhaben: Sie bauen Fundamente, Verankerungen und sichern tiefe Baugruben.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Polier (Leiter der Baustelle), Techniker in der Fachrichtung Bautechnik /Studium Bauingenieurswesen

Duale Ausbildung 
Dauer:  2,0 Jahre 

Sport- und Fitnesskaufmann (m/w/d)

Profil: Sport- und Fitnesskaufleute übernehmen Verwaltungs- bzw. Organisationsaufgaben und erarbeiten Konzepte für Sportangebote. Außerdem beraten und betreuen sie Kunden.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter oder Sport und Fitnessfachwirt /Studium der Sportwissenschaften /
Selbstständigkeit

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre 

Technischer Modellbauer (m/w/d)

Profil: 

1) Fachrichtung Gießerei: Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Gießerei stellen Modelle von zu gießenden Werkstücken sowie entsprechende Gießereimodelleinrichtungen oder Dauerformen her.

2) Fachrichtung Karosserie und Produktion: Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Karosserie und Produktion planen und fertigen Karosserie- und Produktionsmodelle, die als Grundlage für die Fertigung dienen.

3) Fachrichtung Anschauung: Technische Modellbauer/innen der Fachrichtung Anschauung bauen Modelle für die Präsentation von Architekturentwürfen oder Designideen, für die Fertigungsplanung oder für Schulungen und Unterricht.

Voraussetzung: In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Modellbaumeister, zum Industriemeister der Fachrichtung Gießerei, zum Techniker der Gießereitechnik
Selbstständigkeit/ Studium in den Bereichen Maschinenbau, Metallurgie, Fertigungstechnik, Konstruktionstechnik, Produktentwicklung

Duale Ausbildung 
Dauer:  3,5 Jahre 

Technischer Systemplaner (m/w/d)

Profil: In diesem Beruf erstellt man Zeichnungen und Pläne nach gewissen Vorgaben. Danach werden Einzelteile und Baugruppen konstruiert und Berechnungen durchgeführt. Auch die Anfertigung technischer Begleitunterlagen gehört mit zum Aufgabenbereich. Diese Ausbildung unterteilt sich in drei Fachrichtungen:

  1. Fachrichtung Elektrotechnische Systeme: Hier geht es um die Unterlagen für Herstellung, Montage und Betrieb von energie- und informationstechnischen Systemen und Anlagen.
  2. Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik: Hier werden nach Vorgaben technische Zeichnungen und Modelle von Stahl- und Metallbauteilen für Werkstatt und Baustelle erstellt.
  3. Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik: In dieser Fachrichtung geht es um technische Zeichnungen und Modelle für die Herstellung und Montage von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung.

Voraussetzungen: Die meisten Betrieben stellen für diesen Beruf Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt, zum Techniker für Maschinentechnik oder zum geprüften Konstrukteur; auch ein Maschinenbau-Studium ist möglich.

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Tierpfleger (m/w/d)

Profil: Rund um die Betreuung von Tieren dreht sich der Arbeitstag eines Tierpflegers. Ob in Zoo, Tierheim oder -klinik, Forschungseinrichtung oder Zuchtbetrieb – überall benötigt man Tierpfleger, die sich mit Haltung, Ernährung, Pflege und Zucht auskennen. Man lernt das Erkennen von Krankheiten und beschäftigt sich mit Maßnahmen zum Schutz der Tiergesundheit; ebenso wie die Geburt gehört auch der Tod zum Alltag dazu. Damit muss man umgehen können. Auch Nachtschichten und Wochenendarbeiten sind unumgänglich.

Voraussetzungen: Die mittlere Reife reicht bei vielen Arbeitgebern aus, einige erwarten jedoch auch die allgemeine Hochschulreife. Die Liebe zum Tier sollte man genauso mitbringen wie Verantwortungsbewusstsein, Aufmerksamkeit und die Bereitschaft zu besonderen Arbeitszeiten.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann man sich auf spezielle Tierarten oder -haltungsformen spezialisieren, sich zum Tierpflegemeister fortbilden. Möglicherweise reizt einen auch ein Studium der Biologie oder der Tiermedizin.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Tourismuskaufmann (m/w/d)

Profil: Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen vermitteln und verkaufen komplette Urlaubs- und Dienstreisen oder einzelne Leistungen wie Übernachtungen, Flüge oder Busfahrten.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Tourismusbetriebswirt, zum Tourismusfachwirt / Studium im Bereich Tourismus

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3 Jahre

Veranstaltungskaufmann (m/w/d)

Profil: Veranstaltungskaufleute konzipieren und organisieren Veranstaltungen und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Sie kalkulieren die Kosten und übernehmen alle kaufmännischen Aufgaben rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen.

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Betriebswirt für Event-Management, zum Fachwirt / Studium der Betriebswirtschaft / Selbstständigkeit

Duale Berufsausbildung
Dauer: 3 Jahre

Verfahrenstechnologe Metall (m/w/d)

Profil: 

1) Fachrichtung Eisen- und Stahlmetallurgie: Verfahrenstechnologen und -technologinnen Metall der Fachrichtung Eisen- und Stahlmetallurgie steuern und überwachen die Prozessabläufe bei der Roheisen- und Stahlerzeugung.

2) Fachrichtung Nichteisenmetallumformung: Verfahrenstechnologen und -technologinnen Metall der Fachrichtung Nichteisenmetallumformung stellen Bleche, Rohre, Gussteile und Profile aus Nichteisenmetallen wie Kupfer, Zink oder Aluminium her.

3) Fachrichtung Stahlumformung: Verfahrenstechnologen und -technologinnen Metall der Fachrichtung Stahlumformung stellen Stahlbleche, -träger, -platten, Draht oder geschmiedete Bauteile her.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Aufstieg: Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in den Fachrichtungen Gießereitechnik, Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik und Werkstofftechnik / Meisterprüfung zum Industriemeister in den Fachrichtungen Hüttentechnik, Gießerei oder Metall / Studium der Werkstofftechnik, des Maschinenbaus oder der Materialtechnik

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (m/w/d)

Profil: Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sortieren Sendungen, planen die Zustellfolge, stellen Sendungen zu und beraten Kunden.

Voraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss ein. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Kaufmann für Postdienstleistungen, anschließend Betriebswirt / Studium

Duale Berufsausbildung
Dauer: 2,0 Jahre

Hauswirtschafter (m/w/d)

Profil: Hauswirtschafter erbringen hauswirtschaftliche Dienst- und Versorgungsleistungen in Bereichen wie der Verpflegung, der Reinigung von Wohn- und Funktionsräumen, der Textilpflege, der Hygiene sowie der personenbezogenen Betreuung von Einzelpersonen und Gruppen. 

Voraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellten Betriebe im Vorläuferberuf Hauswirtschafter/in (ohne Schwerpunkte) im Ausbildungsbereich Hauswirtschaft überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss* ein, Betriebe im Ausbildungsbereich Landwirtschaft wählten vor allem Auszubildende mit Hauptschulabschluss* oder mittlerem Bildungsabschluss. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker oder Betriebswirt der Hauswirtschaft / Meisterprüfung / Studium der Pädagogik, Haushaltswissenschaften, Ernährungswissenschaften / Selbstständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Jever.

Feinwerkmechaniker (m/w/d)

Profil: Neben der Planung von Arbeitsabläufen, der Einrichtung von Werkzeugmaschinen und der Metallbearbeitung mit verschiedenen Verfahren fertigen Feinwerkmechaniker Präzisionsbauteile für Maschinen und Geräte und montieren diese. Oft werden dazu computergesteuerte Werkzeugmaschinen benutzt, aber auch die manuelle Ausführung dieser Arbeiten ist oft gegeben. Nach dem 2. Ausbildungsjahr muss man sich für eine der vier folgenden Fachrichtungen entscheiden: Maschinenbau, Feinmechanik, Werkzeugbau oder Zerspanungstechnik.

Voraussetzungen: Genauigkeit, Fingerspitzen- und Feingefühl sowie Geduld gehören zu den wichtigsten Eigenschaften von Bewerbern für diesen Beruf. Des weiteren solle man die mittlere Reife haben, aber auch Hauptschulabsolventen werden gerne eingestellt.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann man eine Fortbildung zum Fachkaufmann in der Handwerkswirtschaft machen, den Feinwerkmechanikermeister anstreben oder ein Studium im Bereich der Konstruktionstechnik anstreben. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Jever, Varel, Wittmund und Brake.

Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme (m/w/d)

Profil: Sie planen und installieren Lüftungs-, Heizungs-, Elektrizitäts- und Sicherungssysteme in Wohnanlagen und im Gewerblichen Bereich. Zudem überprüfen sie die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften und machen Fehlerdiagnosen. Spätere Nutzer dieser Systeme werden von den installierenden Elektronikern in die Anlagen und Systeme eingewiesen. 

Voraussetzungen: Hier sind Köpfchen und Geschicklichkeit gefragt, ebenso Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit. Als schulischer Abschluss reicht die mittlere Reife, gerne werden auch Abiturienten eingestellt.

Karriere: Mit einer Weiterbildung zum Technischen Fachwirt winkt die Arbeit im Projektmanagement, auch ein Meistertitel in der Fachrichtung Elektrotechnik ist möglich - und damit auch die Selbstständigkeit, wer studieren möchte, könnte sich ebenfalls in der Elektrotechnik versuchen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre im Handwerk und 3,5 Jahre in der Industrie

Fachkraft für Wasserversorgungstechnik (m/w/d)

Profil: Sie zaubern aus Rohwasser aus Brunnen, Flüssen oder Seen Trinkwasser… In Filteranlagen und Reaktionsbecken bereiten Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik das Wasser auf, speichern es in großen Behältern und speisen es in das Leitungsnetz ein. Neben der Probenahme und Dokumentation von Qualität und Ergebenissen sind sie außerdem zuständig für die Behebung von Störungen.

Voraussetzungen: Mit mittlerer Reife hat man beste Voraussetzungen, weiterhin sollte man nicht vor schwerer Arbeit zurückschrecken und auch kein Problem damit haben, wenn es mal etwas nasser wird.

Aufstieg: Es gibt Weiterbildungen zum Meister oder Techniker in verschiedenen Fachrichtungen: Wasserversorgungstechnik, Umweltschutztechnik, Labortechnik und Erneuerbare Energien. Eine weitere zukunftsweisende Fortbildung ist die zum Umweltschutzfachwirt. Natürlich ist auch ein Studium in diesem Bereich möglich. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Heilerziehungspfleger (m/w/d)

Profil: Heilerziehungspfleger sind für die pädagogische, lebenspraktische und pflegerische Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden stationär und ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags.

Voraussetzungen: Für die Aus- bzw. Weiterbildung werden i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss und entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mehrjährige einschlägige Berufstätigkeit vorausgesetzt. Die beruflichen Voraussetzungen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt.

Aufstieg: Fachwirt Erziehungswesen, Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen, Motopäde, Studium

Schulische Aus- bzw. Weiterbildung an Fachschulen (landesrechtlich geregelt)
Dauer: 2-5 Jahre (Vollzeit/Teilzeit) 

Elektroniker im Handwerk (m/w/d)

Profil: Der Beruf des Elektronikers ist im Handwerk als Monoberuf strukturiert. Das bedeutet, dass man sich von Anfang an für ein Einsatzgebiet entscheiden muss, auf das die Ausbildung dann aufbaut. Im ersten Jahr sind dabei die Ausbildungen gleich, erst im zweiten Jahr beginnt die Spezialisierung auf das Einsatzgebiet. Es gibt drei Fachrichtungen: Automatisierungstechnik, Energie- und Gebäudetechnik sowie Informations- und Telekommunikationstechnik. 

Voraussetzungen: Ein mittlerer Bildungsabschluss, aber auch ein Abitur sind - je nach Ausbildungsbetrieb - die Voraussetzungen für eine Ausbildung. Zudem solltest du konzentriert und präzise arbeiten können sowie gerne der Spezialist für ein Aufgabengebiet sein. 

Karriere: In verschiedenen Kursen kann man sein Wissen in unterschiedlichen technischen Bereichen vertiefen und erweitern, so wird man entweder Prozessmanager oder Techniker. Als Meister besteht dann auch die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen. 

Duale Ausbildung im Handwerk
Dauer: 3,5 Jahre

Sozialversicherungsfachangestellter (m/w/d)

Profil: Als Ansprechpartner für Versicherte bearbeitet man in diesem Beruf versicherungsrechtliche Angelegenheiten und klärt Versicherungsverhältnisse. Der Beruf wird ausgebildet bei Allgemeinen Krankenversicherungen, bei der Knappschaft, bei Landwirtschaftlichen Sozialversicherungen, Renten- und Unfallversicherungen.

Voraussetzungen: Für diesen Beruf sollte man kommunikationsstark sein und Freude am Umgang mit Menschen haben. Auch Gesetzestexte gehören zum täglichen Handwerk, also sollte es da keine Scheu geben. Als Schulabschluss sind die Mittlere Reife oder sogar ein Abitur gewünscht.

Aufstieg: Mehr Gehalt gibt es mit der Fortbildung zum Krankenkassenfachwirt oder zum Betriebswirt für Krankenkassen. Wer noch studieren möchte, findet in den Bereichen Gesundheitsmanagement oder Gesundheitsökonomie sicher ein gutes Fach. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule Wilhelmshaven.

Zimmerer (m/w/d)

Profil: Dachstühle, Holzhäuser, Innenausbauten, Fachwerkkonstruktionen - die Arbeit eines Zimmerers ist vielfältig und hat immer mit Holz und anderen Baumaterialien zu tun. Sie modernisieren und sanieren Altbauten, restaurieren historische Bauten und errichten Türen, Treppen, Wandverkleidungen oder Fenster.

Voraussetzungen: Die Liebe zum Werkstoff Holz gehört ebenso dazu wie räumliches Vorstellungsvermögen, die Noten in Mathematik sollten ebenso stimmen; körperliche Fitness ist ein weiterer Punkt, der erwartet wird. Schulische Abschlüsse können von Hauptschulabschluss über die mittlere Reife bis hin zum Abitur sein.

Aufstieg: Vom Vorarbeiter über den Polier zum Meister ist hier alles möglich. Auch ein Studium im Bereich Bau, Architektur ist denkbar.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Jever und Brake.

Anlagenmechaniker (m/w/d)

Profil: Anlagenmechaniker fertigen mithilfe von CNC-Baumaschinen einzelne Bauteile, sie schneiden Bleche zu, biegen und kanten Rohre und Bleche und fügen die Komponenten im Betrieb zu Baugruppen zusammen. Sind Ventile, Dichtungen, Kessel und Drduckbehälter komplett zusammengesetzt, werden sie an den Kunden übergeben. Auch die Erweiterung oder ein möglicher Umbau gehört zum Aufgabenbereich.

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber um diese Ausbildung haben die mittlere Reife, viele einen Hauptschulabschluss, einige wenige ein Abitur. Außerdem solltest du handwerklich geschickt sein.

Aufstieg: Ein Anlagenmechaniker ist ein handwerklicher Allrounder - ihm stehen sehr viele Wege offen. Dazu gehören Weiterbildungen und -entwicklungen zum Meister, Techniker, Fachwirt, Konstruktur oder Netzmonteur. Maschinenbau wäre neben Versorgungstechnik der geeignete Studiengang.

Duale Ausbildung
Dauer: 3,5 Jahre

Ausbaufacharbeiter (m/w/d)

Profil: Ausbaufacharbeiter übernehmen vielfältige Aufgaben. Die Ausbildung wird in sechs Fachrichtungen angeboten: Estricharbeiten, Fliesen-, Platten- und Mosaikarbeiten, Stuckateurarbeiten, Trockenbauarbeiten, Wärme-, Kälte- und Schallschutzarbeiten sowie Zimmerarbeiten. Je nach Fachrichtung findet man im entsprechenden Gewerk Arbeit.

Voraussetzungen: Neben handwerklichem Geschick reicht meist ein Hauptschulabschluss, es werden aber auch Bewerber mit mittlerer Reife oder Abitur eingestellt.

Aufstieg: Alle Schwerpunkte bieten über eine Weiterbildung eine Spezialisierung im entsprechenden Gebiet. Darüber hinaus ist ein Karrieresprung mit dem Techniker oder Meistertitel möglich. Je nach Schwerpunkt gibt es auch entsprechende Studienfächer.

Duale Ausbildung
Dauer: 2 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Brake.

Augenoptiker (m/w/d)

Profil: Als Augenoptiker kennt man sich mit Sehhilfen aus und berät Kunden hinsichtlich der notwendigen Art. Die erforderliche Glasstärke wird ebenso ausgesucht wie das Brillengestell. Als Augenoptiker schleift man auch die Gläser, setzt diese in die Brille ein und helfen bei der Beratung zu Kontaktlinsen. Auch Sehtests werden angeboten. Verkauf werden neben Brillen und Kontaktlinsen auch Ferngläser.

Voraussetzungen: Viele Bewerber haben die mittlere Reife, einige auch Abitur. Wer gerne hilft und handwerklich geschickt ist sowie gut mit Menschen umgehen und diese (modisch) beraten kann, findet hier einen tollen Job für sich.

Aufstieg: Man kann sich staatlich prüfen lassen, den Meistertitel erwerben oder auch ein Studium, z.B. der Optometrie, anstreben.

Duale Ausbildung im Handwerk
Dauer: 3 Jahre

Landwirt (m/w/d)

Profil: Im Spiel mit den Jahreszeiten erzeugen Landwirte pflanzliche oder tierische Produkte und verkaufen diese auch. Rund um das Jahr gibt es die unterschiedlichsten Aufgaben und Herausforderungen, da man in diesem Berufszweig vom Wetter abhängig ist. Die Arbeit besteht im pflanzlichen Bereich aus Säen, Mähen, Düngen, Pflege und der Ernte. Im tierischen Bereich muss man füttern, tränken und Nutztiere pflegen sowie die Stallungen rein halten. In allen Bereichen arbeitet man mittlerweile mit technischer Unterstützung, so dass die Arbeit nicht mehr so körperlich anstrengend ist wie früher.

Voraussetzungen: Vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur ist hier ein Einstieg möglich - je nachdem, wohin man sich nach der Ausbildung weiterentwickeln möchte. Wer gerne mit Tieren arbeitet, sich in der Natur und im Stall wohlfühlt, kein Problem mit Wochenendarbeit hat und gerne die Ergebnisse seiner Arbeit sehen möchte, hat möglicherweise seinen Beruf fürs Leben als Landwirt gefunden.

Aufstieg: Als Techniker, Meister oder Fachagrarwirt geht es weiter, daneben igbt es viele berufliche Qualifizierungsmöglichkeiten, auch ein Studium der Agarwissenschaft oder Agarbiologie ist nicht ausgeschlossen. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Varel.

Pferdewirt (m/w/d)

Profil: Zucht, Versorgung und Ausbildung von Pferden sind das A und O in diesem Beruf. Aber auch das Unterrichten von Reitern in allen Disziplinen sowie die Unterweisung im Umgang mit Pferden ist ihr Metier. Dabei gibt es für den Pferdewirt fünf verschiedene Fachrichtungen: Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung und Service, Pferderennen, Pferdezucht und Spezialreitweisen. Gearbeitet wird in Reitschulen, Ausbildungsbetrieben, Pferdepensionen, Gestüten, Deckstationen, Rennvereinen und Trainingsbetrieben.

Voraussetzungen: Nur die Liebe zum Pferd reicht leider nicht aus; mittlerweile haben Bewerber um diesen begehrten, aber auch meist körperlich anstrengenden Beruf meist die mittlere Reife, wenn nicht gar Abitur. Ein Händchen für das Fluchttier Pferd sollte auf jeden Fall dazu gehören, aber auch die Bereitschaft zu Wochenend- und Feiertagsarbeit und frühem Arbeitsbeginn.

Aufstieg: Vom Pferdewirtschaftsmeister über Diplom-Trainer bis hin zum Studium von Pferdewissenschaften ist hier alles möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Tierwirt (m/w/d)

Profil: Zucht, Haltung und Versorgung von Tieren sind ihre Aufgaben, Arbeit findet man in gewerblichen Tierbeständen - die Ausbildung unterteilt sich in verschiedenen Schwerpunkten, für die man sich entscheiden muss: Geflügelhaltung, Imkerei, Rinderhaltung, Schäferei und Schweinehaltung. In allen Bereichen kümmert man sich um das Wohlergehen der entsprechenden Tierart, aber auch um die Vermarktung der erzielten Produkte.

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber um diesen Beruf haben einen Realschulabschluss, aber auch Hauptschulabschluss oder Abitur kommen vor. Natürlich sollte man mit Tieren umgehen mögen und diese von der Geburt/dem Schlupf bis zum Tod auch begleiten wollen.

Aufstieg: Hier ist vieles möglich - vom Landwirtschaftsmeister über Weiterbildungen im Bereich Landwirtschaft, auch eine Fortbildung zum Natur- und Landschaftspfleger ist ebenso möglich wie zum Wirtschafter oder Staatlich geprüften Agrarbetriebswirt. Natürlich gibt es auch passende Studiengänge.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fischwirt (m/w/d)

Profil: Fischwirte züchten Fische, Krebse oder Muscheln auf. Sie fischen im Meer oder in Binnengewässern und verabeiten ihren Fang weiter. Die Ausbildung kann in zwei Fachrichtungen erfolgen: Aquakultur und Binnenfischerei sowie Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei.

Voraussetzungen: Man sollte schon einen Hang zu traditionellen Berufen haben, das Wetter und vor allem das kühle Nass nicht scheuen, wenn man sich für diesen Beruf entscheidet. Notwendig ist hier ein Hauptschulabschluss; wichtig ist auch die mögliche Bereitschaft für einen Umzug, denn der Schwerpunkt Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei kann nicht im Landesinnern ausgeübt werden.

Aufstieg: Wer nach der Ausbildung in höhere Positionen aufsteigen möchte, kann sich zum Fischwirtschaftsmeister weiterbilden oder in eine Selbstständigkeit wechseln.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Forstwirt (m/w/d)

Profil: Forstwirte arbeiten in Forstbetrieben, aber auch Forstämtern und -verwaltungen; sie forsten Flächen auf, pflegen und schützen nicht nur Bäume, sondern auch Biotope, Moore und Gewässer. Bei der Holzernte fällen sie Bäume, entasten, entrinden und zerteile diese, aber sie kümmern sich auch um den Bau und die Unterhaltung von Waldwegen und Forststraßen. Auch die Tiere des Waldes sind ihnen ein Anliegen.

Voraussetzungen: Körperliche Arbeit steht in diesem Job an erster Stelle, deshalb ist eine gewisse Fitness unabdingbar. Wetterfestigkeit, das Gefühl für die Natur und damit einhergehend für den Werkstoff Holz sind ebenso notwendig. Schulisch gesehen identifizieren sich viele Bewerber mit mittlerer Reife, aber auch einige mit Abitur oder Hauptschulabschluss mit diesem Job.

Aufstieg: Vom Forsttechniker über den Forstwirtschaftsmeister gehen die Weiterbildungen, ebenso kommt ein Studium in Frage, z.B. der Forstwirtschaft. Mit dem Meistertitel, Berufserfahrung und Kenntnissen in Betriebswirtschaft kann man in die Selbstständigkeit starten.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Pflanzentechnologe (m/w/d)

Profil: Sie sind zuständig für optimale Wachstumsbedingungen verschiedener Kulturen, u.a. auch die Bewässerung und die Bodenbearbeitung. Diese Arbeiten finden meist im Labor, aber auch auf Freilandfeldern oder im Gewächshaus statt. Pflanzentechnologen entnehmen Proben und analysieren diese. Dazu gehört auch die Dokumentation des Versuchsverlaufs und die Aufbereitung von Daten für die Weiterverarbeitung.

Voraussetzungen: Auch wieder ein Beruf, der eher Menschen mit naturwissenschaftlichem Interesse bzw. Schwerpunkt geeignet ist. Wer sich also im Labor wohl fühlt und zudem noch ein Händchen für Pflanzen hat, kann mit dieser Berufswahl glücklich werden. 

Aufstieg: Wie in vielen anderen Berufen auch, gibt es hier Aufstiegsmöglichkeiten als Techniker, Meister, mit Weiterqualifizierungen oder passendem Studium.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Milchwirtschaftlicher Laborant (m/w/d)

Profil: Sie sind zuständig für das Überprüfen der Qualität von Milchprodukten wie Käse, Jogurt, Quark oder Sahne. Dafür führen sie Auswertungen, machen Analysen und kontrollieren das für die Produktion benötigte Wasser. Die Milch wird chemisch, physikalisch und mikrobiologisch geprüft. Auch für die Verpackungsmittel sind Milchwirtschaftliche Laboranten zuständig.

Voraussetzungen: Naturwissenschaften bestimmen diesen Beruf, außerdem müssen mathematische Fähigkeiten vorhanden sein, denn die Messergebnisse müssen richtig gedeutet werden, und Zahlen laufen einem ständig über den Weg. Außerdem trägt man in diesem Beruf viel Verantwortung. Meist fängt die Arbeit auch sehr früh an - Morgenmuffel scheiden hier also aus.

Aufstieg: Man kann Labormeister werden oder Techniker. Auch gibt es verschiedene Studiengänge im Lebensmittelbereich, die als Karriereweg in Frage kommen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Orthopädietechnik-Mechaniker (m/w/d)

Profil: Sie stellen verschiedenste orthopädietechnische Hilfmittel, z.B. künstliche Gliedmaßen (Prothesen), Konstruktionen zur Unterstützung von Körperteilen (Orthesen) sowie Rollstühle oder Krankenbetten her. Sie müssen Krankheitsbilder beurteilen können und die Patienten bezüglich des passenden Hilfsmittels beraten.

Voraussetzungen: Neben handwerklichem Geschick und einem mittleren Schulabschluss ist eine Affinität zu Mathematik, Biologie und Physik sowie ein gewisses soziales Engagement notwendig.

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann man den Meister in Orthopädietechnik anstreben oder sich zum Techniker der Fachrichtung Medizintechnik weiterbilden. Auch ein Studium, z.B. von Orthopädie- und Rehatechnik, ist möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Kaufmann für Digitalisierungsmanagement (m/w/d)

Profil: Kaufleute für Digitalisierungsmanagement (ehemals: Informatikkaufleute) analysieren Problem- und Aufgabenstellungen, die innerhalb eines Unternehmens durch den Einsatz von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen (IT-Systemen) gelöst werden sollen.

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber in diesem Beruf haben ein Abitur oder Regelschulabschluss. Wichtig ist Spaß an Berechnungen und Analysen zu haben, mit Software gut umgehen zu können, sowie bei Finanzen und Mathematik nicht den Überblick zu verlieren. 

Aufstieg: Nach der Ausbildung kann man sich im IT-Bereich weiterbilden und so zum IT-Kundenbetreuer oder IT-Betriebsbeauftragten werden; weiterhin ist auch ein Studium der Wirtschafts- oder Verwaltungsinformatik möglich. Dann ist es nur noch ein kleiner Schritt in die Selbstständigkeit, wenn man das möchte.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Varel.

Bäcker (m/w/d)

Profil: Sie produzieren Brot, Brötchen, verschiedene Backwaren, Torten und auch kleine Gerichte her. Dazu müssen sie die Zutaten, u.a. Milch, Eier, Mehl, Hefe, Gewürze und Zucker abwiegen und sie zusammenmischen. Die Teigbildung bzw. Gärung wird überwacht, dann werden die Produkte gebacken.

Voraussetzungen: Wer gerne etwas mit den Händen macht, kein Problem mit frühem Aufstehen hat und für den Hygiene und Arbeitsschutz keine Fremdworte sind, der könnte gut eine Ausbildung zum Bäcker anstreben. Schulisch benötigt man bestenfalls den Hauptschulabschluss.

Aufstieg: Vielfältige Möglichkeiten gibt es in diesem Handwerksberuf: Begonnen bei der Weiterbildung zum Technischen Fachwirt, dem Ablegen der Meisterprüfung, Fortbildungen für bestimmte Backverfahren oder Verkaufsmethoden bis hin zum Studium im Bereich der Lebensmitteltechnologie oder der Ernährungswissenschaften könnte auch noch die Selbstständigkeit locken.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen in Wittmund und Brake.

Trockenbaumonteur (m/w/d)

Profil: Trockenbaumonteure sind Spezialisten für die Verkleidung von Wänden und Decken mit Werkstoffen, wie beispielsweise Holz oder Kunststoff. Dabei verwenden sie Dämmmaterialien, um eine Wärme- und Geräuschdämmung herzustellen. Zusätzlich verlegen sie Trockenestriche, installieren Fenster und Türen und stellen Trockenbaukonstruktionen für den Innen- und Außenbereich her.

Voraussetzungen: Trockenbaumonteur kannst du theoretisch mit jedem Schulabschluss oder sogar ohne Abschluss werden. In der Praxis hat die Hälfte der Auszubildenden einen Hauptschulabschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt hat. Ungefähr ein Drittel startet mit einem mittleren Schulabschluss in die Ausbildung. Ein kleiner Teil beginnt die Ausbildung mit Abitur bzw. Fachabitur oder ohne Schulabschluss. Handwerkliches Geschick, sorgfältiges Arbeiten und ein großes Verantwortungsbewusstsein sind wichtige Stärken.

Aufstieg: Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Bautechnik im Bereich Ausbau, Industriemeister der Fachrichtung Akustik- und Trockenbau, Studium in Fächern wie  z.B. Bauingenieurwesen oder Innenarchitektur

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Brandmeister (m/w/d)

Aufgaben: Leben retten, Brände löschen, Schutz und Hilfe bei Unwettern, Sicherheit – mit diesen Worten lässt sich das Aufgabengebiet eines Brandmeisters am besten beschreiben. Aber zu den Arbeiten gehören auch Schreibtisch- und Wartungstätigkeiten. Brandmeister arbeiten bei Bundeswehr- und Berufsfeuerwehren. Ihre Ausbildung hebt sich von den klassischen Ausbildungsberufen ab (s. u.).

Voraussetzungen: Der Job passt zu Menschen, die gerne anderen Menschen helfen und Leben retten wollen. Da dieser Beruf meistens mit Notfällen oder unplanbaren Situationen zu tun hat, wird Flexibilität, Entscheidungsfreude sowie die Bereitschaft zum Tragen schwerer Arbeitskleidung und zu Schichtdiensten vorausgesetzt. Wichtig ist auch körperliche Fitness. 

Die schulischen Voraussetzungen richten sich nach der Unterscheidung der Ausbildung: Für die klassische Ausbildung wird ein Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene handwerkliche Ausbildung vorausgesetzt; für die Stufenausbildung benötigt man den mittleren Bildungsabschluss. 

  • Klassische Ausbildung: 18 Monate nach Hauptschulabschluss und abgeschlossener handwerklicher Ausbildung
  • Stufenausbildung: 36 Monate mit Mittlerer Reife
  • Brandmeister mit Schwerpunkt Rettungsdienst: 36-monatige Ausbildung zum Notfallsanitäter plus 12 Monate Vorbereitungsdienst

Verwaltungswirt (m/w/d)

Profil: Verwaltungswirte übernehmen Beratungsaufgaben, bearbeiten Anträge, stellen Bescheinigungen aus und entwerfen Bescheide. Auch die Gewährung von Leistungen fällt in ihren Aufgabenbereich. Einsatzmöglichkeiten sind überall in einer Stadtverwaltung, z.B. in der Kfz-Zulassungsstelle, in Standes- oder ähnlichen Ämtern.

Voraussetzungen: Man sollte ein Interesse an wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhängen mitbringen und Spaß am Kontakt mit Menschen haben. Ein sicheres Auftreten und Einsatzbereitschaft wird ebenso erwartet wie Dienstleistungsbewusstsein. Notwendig ist ebenfalls die Deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedsstaates sowie die Mittlere Reife.

Verlauf: Zu Beginn der Ausbildung wird man zum Stadtsekretäranwärter ernannt; das ist ein Beamtenverhältnis auf Widerruf. Man muss sich selbst versichern. Die Ausbildung wechselt zwischen Theoriezeiten (finden am Niedersächsischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Oldenburg statt) und Praxisphasen in der Stadtverwaltung. Sie endet mit der Laufbahnprüfung. Nach erfolgreicher Ausbildung ist man Verwaltungswirt und hat einen entscheidenden Grundstein in seiner Beamtenlaufbahn belegt.

Ausbildungsdauer:
2 Jahre

Vermessungstechniker (m/w/d)

Profil: Auf den Millimeter genau wissen Vermessungstechniker wie groß, hoch oder breit ein Gelände oder ein Grundstück ist. Sie suchen alte Vermessungspunkte, um anschließend neu zu vermessen und die Daten zu vervollständigen. Nach getaner Arbeit draußen werden die gesammelten Daten im Büro gespeichert und ausgewertet. 

Voraussetzungen: Diesen Beruf übt man sowohl im Büro als auch bei Wind und Wetter draußen aus. Dass Mathematik eine sehr große Rolle spielt, kann man sich vorstellen. Da sollten die Noten passen. Räumliches Vorstellungsvermögen und Genauigkeit sind ebenso wichtig wie Konzentratsionfähigkeit. Schulische Voraussetzungen sind mindestens die Mittlere Reife, besser noch ein Abitur.

Aufstieg: Nach der Prüfung zum Gesellen kann man sich in die Bereiche Geografie, Geologie oder Kartografie spezialisieren oder den staatlich geprüften Techniker anstreben. Eine Selbstständigkeit ist ebenso möglich wie ein Studium, z.B. der Geoinformation oder Vermessungstechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Geomatiker (m/w/d)

Profil: Mit Daten, die sie aus eigenen Vermessungen oder aus geografischen Informationen von anderen Anbietern erhalten, erstellen Geomatiker Karten, Grafiken, dreidimensionale Darstellungen und multimediale Anwendungen. Sie visualisieren Pläne und modellieren Veränderungsprozesse. Zudem beraten sie Kunden zur benötigten Menge an Daten für die Standortplanung. Geomatiker arbeiten sowohl in der gewerblichen Wirtschaft wie auch im Öffentlichen Dienst.

Voraussetzungen: Wer Lust auf abwechselnde Tätigkeiten, seinen Arbeitsplatz genauso gern draußen wie auch drinnen sieht, sich mit mathematischen Berechnungen wohlfühlt und außerdem sorgfältig ist und nicht so schnell den Überblick verliert, findet in dem Geomatiker vermutlich seinen Traumberuf. Mindestens sollte die Mittlere Reife, noch besser ein Abitur vorhanden sein.

Aufstieg: Nach dem Abschluss locken verschiedene Anpassungsweiterbildungen und Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Geologietechnik, eine Selbstständigkeit im Bereich Geodatenvisualisierung ist ebenso möglich wie ein Studium, z.B. der Geoinformatik oder Vermessungstechnik.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Fachkraft Agrarservice (m/w/d)

Profil: Wer bei diesem Beruf ausschließlich “Schlepper fahren” vor Augen hat - der täuscht sich. 30 bis 40 Prozent der Arbeitszeit findet tatsächlich auf dem Schlepper statt, mit dem gepflügt und geeggt, gesät und geerntet wird. Die Fachkraft Agrarservice bedient und führt in erster Linie landwirtschaftliche Maschinen, pflegt und wartet diese aber auch in der Werkstatt. Die handwerkliche Ausbildung wird um kaufmännische, kreative und kommunikative Inhalte ergänzt.

Voraussetzungen: Wer fasziniert von großen Landmaschinen ist, ein Gefühl für Pflanzen hat und wen körperliche Arbeit nicht schreckt, ist hier schon einmal nicht verkehrt. Flexibilität (in der Landwirtschaft spielt das Wetter immer noch eine große Rolle) und Organisationstalent sollte man ebenfalls mitbringen. Gut 80 Prozent der jungen Menschen, die diesen Beruf erlernen, haben entweder den Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife.

Aufstieg: Dieser moderne Ausbildungsberuf hat natürlich auch Aufstiegschancen - nicht nur eine Weiterbildung zum Agrarservicemeister ist möglich, auch die einjährige Fachschule Agrarwirtschaft oder ein Studium an der Fachhochschule bringen einen die Karriereleiter hinauf.

Duale Ausbildung 
Dauer: 3 Jahre
Die Berufsschule findet als Blockunterricht in Bad Zwischenahn statt.

Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement (m/w/d)

Profil: Die Ausbildung kann in zwei Fachrichtungen erfolgen:

1. Großhandel: Sie kaufen Waren aller Art ein und verkaufen sie an Geschäftskunden aus Handel, Handwerk und Industrie weiter.
2. Außenhandel: Sie wickeln für ihr Unternehmen oder für Geschäftskunden Import- und Exportgeschäfte ab.

Voraussetzungen: Die meisten Auszubildenden in diesem Beruf haben eine Hochschulreife oder den mittlerem Bildungsabschluss. Anforderungen sind Sorgfalt, Kundenorientierung, Kontaktbereitschaft, interkulturelle Kompetenz, Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen und Kaufmännisches Denken. 

Aufstieg: Weiterbildung zum Betriebswirt mit Fach-/Hochschulreife, Studium im BWL Bereich, Selbständigkeit

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre 

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von den Berufsschulen Wilhelmshaven, Jever und Varel.

Gleisbauer (m/w/d)

Profil: Mit modernen Baumaschinen sorgen Gleisbauer für die Betriebssicherheit der Schienenfahrwege, sie kontrollieren aber nicht nur die Gleise, sondern montieren und verlegen auch Schienen und Weichen; auch der Bau von Bahnübergängen gehört zu ihrem Aufgabengebiet. 

Voraussetzungen: Die meisten Bewerber um einen Ausbildungsplatz haben einen Realschul-, fast ebenso viele einen Hauptschulabschluss. Neben körperlicher Fitness ist technisches Verständnis unabdingbar in diesem Beruf. Außerdem sollte man ein gutes Hör- und Sehvermögen haben, um sich keiner Gefahr auszusetzen.

Aufstieg: Eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker ist hier möglich.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Steuerfachangestellter (m/w/d)

Profil: Mit Buchführung, Sozialversicherungsträgern, Finanzämtern und Terminen kennen sie sich aus. Konkrete Aufgaben sind Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Jahresabschlüsse und natürlich allgemeine Büroarbeiten; ganz besonders aber auch die Kommunikation mit den Mandanten. 

Voraussetzungen: Gute Mathematikkenntnisse sind ebenso wie ein Hang zur Perfektion unabdingbar. Ebenso wichtig ist der Durchblick bei rechtlichen Vorschriften und ein gutes Organisationstalent. Ein seriöses, gepflegtes Auftreten kommt gut an, ebenso Diskretion. Die Mehrzahl der Azubis hat Abitur, mindestens sollte jedoch die Mittlere Reife mitgebracht werden. 

Aufstieg: In diesem Beruf gibt es eine Vielzahl von Ausbildungen, z.B. kann man sich zum Steuerfachwirt weiterbilden, zum Bilanzbuchhalter, studieren oder auch Selbstständigkeit in Erwägung ziehen.

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Der schulische/theoretische Teil der Ausbildung wird u.a. angeboten von der Berufsschule in Wilhelmshaven.

Anästhesietechnischer Assistent (m/w/d)

Profil: Anästhesietechnische Assistenten wirken bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachsorge von Narkosen mit. Sie unterstützen mit ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit Fachärzt:innen für Anästhesiologie. Arbeitsbereiche können im Aufwachraum, in der Notaufnahme und in der Ambulanz sein.

Voraussetzungen: Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Vorbereiten von Beatmungsgeräten oder Infusionsflaschen, Kontrollieren der Narkose- und Schmerzmittel im OP und beim Überwachen lebenswichtiger Funktionen wie Atmung und Kreislauf bei narkotisierten Patienten), Einfühlungsvermögen (z.B. beim Betreuen von Patient vor einer Narkose und im Aufwachraum), Psychische Stabilität (z.B. beim Auftreten von Komplikationen während einer Operation oder im Todesfall von Patient)

Aufstieg: Zu regelmäßigen Weiterbildungen, z.B. im Bereich der Medizintechnik, der Hygiene oder auch der Gesprächsführung (schließlich ist man die erste Person, die ein erwachender Patient nach seiner Narkose sieht und spricht) kommen Fachweiterbildungen in verschiedensten Bereichen. Das kann in der Nephrologie, in der Onkologie, in Palliativ- oder Hospizpflege auch im Bereich Intensiv/Anästhesie sein. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Titel Fachwirt:in in der Alten- und Krankenpflege, Betriebswirt:in für Management im Gesundheitswesen oder Fachwirt:in für ambulante medizinische Versorgung durch entsprechende Weiterbildungen zu erwerben. Natürlich besteht auch die Möglichkeit zu einem Studium, z.B. in der Medizin oder der Gesundheitsökonomie und im Gesundheitsmanagement. 

Duale Ausbildung
Dauer: 3 Jahre

Anmerkung: Zum 1. Januar 2022 ist eine neue Ausbildungsordnung in Kraft getreten, die die Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten bundeseinheitlich regelt. Somit gibt es nun einheitliche und verlässliche Regelungen zu Ausbildungsinhalten und Prüfungen.